Fr, 14. Dezember 2018

Robuste Insekten

28.07.2017 12:31

Pestizide können Wespen wenig anhaben

Pestizide in der Landwirtschaft und der Verlust von Lebensraum werden für viele Insektenarten zum Problem. Wespen zeigen sich davon aber wenig beeindruckt. "Sie kommen gut zurecht mit dem, was sie in der menschlichen Umgebung finden und sind nicht so angewiesen auf natürliche Nahrung", sagte die Biologin Dominique Zimmermann am Freitag zur APA. Kälte und Regen hindern sie jedoch am Wachstum.

Ob Schinken vom Picknicktisch oder Süßspeisen: Wespen naschen gerne beim Menschen mit. Für die Aufzucht der Larven sammeln sie herzhafte, eiweißreiche Nahrung, für sich selbst bevorzugen sie Zuckerhältiges. Gibt es insgesamt weniger Insekten, könne sich das aber sehr wohl auf die Wespen übertragen, die sich auch von anderen Insekten ernähren, erklärte Zimmermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Naturhistorischen Museum.

Im heurigen Jahr gebe es vergleichsweise wenige Wespen, berichtete die Deutsche Presse-Agentur am Freitag. Schuld sei der viele Regen, denn Wespen mögen es am liebsten trocken, warm und heiß. Der Sommer habe dieses Jahr recht spät begonnen, erklärte die österreichische Biologin, warum dieses Jahr auch in Österreich weniger Wespen zu sehen sein könnten. "Je früher Wespen beginnen, Futter zu sammeln, umso schneller kann das Volk auch wachsen. Kälte und Regenfälle hindern sie daran", sagte sie.

Wespen stechen nur, wenn sie sich bedroht fühlen
Da Wespen nur stechen, wenn sie sich bedroht fühlen oder gequetscht werden, riet die Biologin dazu, sich ruhig zu verhalten und die Wespe möglichst gelassen zu verscheuchen. Kommt es zu einem Stich, soll die betroffene Stelle geschont und zum Beispiel der Fuß hochgelagert werden, empfahl Andreas Steiner, Vorstand der Dermatologischen Abteilung im Krankenhaus Hietzing.

"Wenn die Schwellung und Rötung rund um den Wespenstich überdimensional ausgeprägt sind oder von diesem entfernt auftreten, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht und ein Allergietest gemacht werden", sagte Steiner im APA-Gespräch. Eine Wespenallergie führe zu massiver Rötung, Schwellung, Nesselausschlag, im schlimmsten Fall zu Atemnot und Tod. Allergiker sollen deshalb immer ihr Notfallpaket aus Adrenalin und Antihistaminika mitführen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.