Mi, 17. Oktober 2018

Der eigene Webshop

28.07.2017 11:27

Was darf ich, was darf ich nicht?

Die Digitalisierung scheint unaufhaltsam, nicht nur Virtual Reality oder Social Media haben mittlerweile eine riesige Bedeutung, auch der Online-Handel ist wirtschaftlich und wohl auch für die Endverbraucher nicht mehr wegzudenken. Grund genug für viele Unternehmer, um sich das Erstellen eines eigenen Web-Shops zu überlegen. Was die Gründung von solchen überhaupt attraktiv macht, welche Produkte Anbieter verkaufen dürfen, was für Produkte sich online besonders gut verkaufen lassen und welche Vorschriften und Gewerbeformen es dabei zu beachten gilt, klärt dieser Artikel.

Die Gründung des eigenen Webshops als attraktive Geschäftsform

Bereits im letzten Jahr haben Einzelhändler knapp 50 Prozent ihres Wachstums an Umsatz online generiert. Denn für die Kunden sind Online-Shops eine sehr bequeme Art, um ihre Einkäufe zu erledigen. Einer der Gründe für den enormen Boom ist, dass die meisten Menschen keine Lust mehr haben, nach einem stressigen Arbeitstag noch ihre Wunschprodukte in der Stadt zu kaufen. Warum auch, wenn sie sich diese bequem nach Hause liefern lassen können?

Für Unternehmer und Gründer haben Online-Shops ebenfalls viele Vorteile. So fallen bei ihnen die Kosten für attraktive Ladenflächen weg. Denn die Präsentation der Waren findet dann nur noch online statt, da reicht ein gut geschossenes Produktbild in aller Regel. Lagerräume benötigt man natürlich weiterhin, und, je nach Erfolg des Shops, sogar mehr als zuvor. Allerdings können Interessenten per Onlineshop recht einfach gleich global ihre Produkte vertreiben - ein immenser Vorteil! Zudem sind solche Shops 24 Stunden, rund um die Uhr also, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr zu erreichen.

Zusätzliche Kosten fallen durch die Programmierung des Web-Shops an, es sei denn, man hat selbst umfangreiche Programmierkenntnisse. Ansonsten gibt es diverse Anbieter, die professionelle Shopsysteme zwischen circa 200 und 1000 Euro im Monat anbieten. Eine Domain für die eigene Webseite sollte im Idealfall natürlich schon vorhanden sein!

Welche Produkte dürfen Anbieter verkaufen?

Aber halt: Es ist vor der Gründung des Online-Shops von großer Bedeutung, herauszufinden, was man überhaupt verkaufen darf. Grundsätzlich problematisch ist der Verkauf von Marken-Ware von Herstellern. Das ist auch ein Gegenstand recht häufiger Auseinandersetzungen zwischen Händlern Herstellern. Denn die Produzenten mancher Luxus-Artikeln wollen den Vertrieb natürlich so exklusiv wie möglich halten und wünschen sich daher, dass diese auf so wenigen Vertriebsplattformen wie möglich erhältlich sind.

Fraglich ist nun, ob die Hersteller dieser Artikel ein Anrecht darauf haben, dass sie verschiedenen Plattformen den Betrieb gleich ganz verbieten. Rechtlich ist die Lage bislang ziemlich offen. Während deutsche Gerichte hierzu verschieden geurteilt haben und einerseits den Vertrieb als unzulässig, andererseits als erlaubt kennzeichneten, findet gegenwärtig gleich auf europäischer Ebene ein großes Verfahren statt.

Dieses große, nicht nur von den Firmen mit großer Aufmerksamkeit verfolgte Verfahren, nennt sich Coty-Fall. Coty ist ein Luxus-Parfümkonzern, der den Online-Handel nicht generell verbot. Die Parfümerie Akzente allerdings hielt sich nicht an die von Coty aufgestellte Regel, dass der Online-Shop des Vertreibers auf einem stationären Geschäft mit Luxus-Ambiente aufbauen müsse. Die Parfümerie hielt sich nicht an diese Regel, denn diese schloss den Vertrieb über Amazon oder Ebay implizit aus.

Dem Prozess wird Grundsatzcharakter zugesprochen, da unter anderem geklärt werden muss, ob Luxusmarkenhersteller in Europa einen selektiven Vertrieb betreiben darf. Insofern lohnt es sich, als zukünftiger Online-Shop-Betreiber abzuwarten, jedenfalls dann, wenn man Luxus-Marken verkaufen möchte.

Was online gut geht

Es gibt Produkte, die sich sehr gut für den Online-Verkauf eignen und andere, die eher weniger für den entsprechenden Handel in Frage kommen.  Ideal sind zum Beispiel Textilien oder der Handel mit ansprechenden Parfüms. Bei vielen Produkten ist es aber wichtig, sorgfältig verpackte Waren zu verschicken - Kundenbindung wird kaum funktionieren, wenn er die Pakete öffnet und zerbrochene Flakons vorfindet. Allgemein sind haltbare Produkte immer besser als schnell verderbliche - schließlich müssen die Waren je nachdem weite Waren zurücklegen.

Bei Lebensmitteln kommt es ganz darauf an. Während beispielsweise Öle oder getrocknete Früchte und Hartwurst oder Schinken am Stück sich relativ problemlos versenden lassen, gehen gerade Früchte schnell ein. Wer trotzdem online verkaufen will, verliert bei Früchten einen zentralen Vorteil, denn der Versand ist nur lokal oder regional möglich.

Vorschriften und Gewerbeformen

Es gibt eine ganze Reihe von möglichen Gesellschaftsformen für Unternehmer, die einen Online-Shop gründen möchten. Hier ein paar Beispiele:

  • Die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) gehört sicherlich zu den beliebtesten Formen für das Gründen eines Unternehmens. Das Mindestkapital, um eine GmbH zu gründen, beträgt stolze 35.000 Euro.

  • Die sogenannte GesbR, ausgeschrieben Gesellschaft bürgerlichen Rechts, ist keine eigene Rechtspersönlichkeit, kann also nicht als Gesellschaft klagen oder angeklagt werden. Überschreitet sie jedoch einen bestimmten Umsatzbetrug, muss sie als Offene Gesellschaft (OG) oder Kommanditengesellschaft (KG) eingetragen werden.

  • Die Offene Gesellschaft (OG) kann als Unternehmen tätig werden und ist Rechtsperson, darf also klagen und beklagt werden. Die Gesellschafter haften für die Schulden ihrer Gesellschaft.

Es gibt noch zahlreiche weitere Formen, die sich je nach Absichten der Shop-Betreiber mehr oder weniger für die Gründung eignen, weitere Informationen dafür sollten aber vorab eingeholt werden.

Fazit

Insgesamt ist die Entscheidung, einen Online-Shop zu gründen, von zahlreichen Faktoren abhängig, die abgewogen werden müssen. Nur mit Geduld, einer umfangreichen und vorsichtigen Planung und dem nötigen unternehmerischen Fingerspitzengefühl kann ein Online-Shop erfolgreich werden.

 krone.at
krone.at
Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.