Do, 19. Juli 2018

Lange Ermittlungen

25.07.2017 17:33

Irakischer Schlepperboss in Linz verhaftet

Die oberösterreichische Polizei hat in Linz einen Schlepperboss festgenommen. Auf seine Spur waren die Ermittler gekommen, nachdem ein Menschenschmuggel von Salzburg nach Bayern aufgeflogen war. Die kriminelle Vereinigung um den 31-jährigen Iraker soll für zumindest fünf weitere Schleppungen verantwortlich sein, teilte die Landespolizeidirektion am Dienstag mit.

Ende März erwischte die Polizei in Deutschland zwei dort lebende Iraker als sie in ihrem Pkw drei aus Österreich illegal eingereiste Iraner ins Landesinnere transportierten. Die Kriminalpolizei Traunstein informierte die österreichischen Kollegen über den Verdacht, dass der Iraker in Linz der Hintermann beziehungsweise Auftraggeber dieser Schlepperei sei.

Das Landeskriminalamt in Oberösterreich und das Bundeskriminalamt ermittelten wegen des Verdachtes der Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung. Ihr Ergebnis: Der 31-Jährige komme für zumindest fünf weitere ähnlich gelagerte Fälle infrage. Er soll Menschen, die illegal über die Grenzen wollten, in Linz entgegengenommen, Zugtickets besorgt und sie nach Salzburg begleitet haben. Dann habe er Taxifahrten zu einem kleinen Grenzübergang organisiert, wo er die Menschen nach Deutschland lotste und an die dortigen Transporteure übergab.

Mit Geld im Irak ein Haus gebaut
Darüber hinaus wird ihm Geldwäsche vorgeworfen. Denn das mit dem Menschenschmuggel und durch Schwarzarbeit verdiente Geld soll er in den Irak transferiert haben, wo er sich ein Haus baute. Zudem soll es Transaktionen mit einem 31-Jährigen in London geben, der eine weitere Schleppung von Ungarn nach Frankreich bezahlte. Der Linzer habe dabei als Mittelsmann der Geldüberweisungen fungiert und dazu Kontakte zu einer noch unbekannten einschlägigen Organisation in Österreich gehabt haben.

Die in dem Fall zuständige Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete schließlich die Festnahme des Mannes an. Denn es bestand dringender Verdacht, dass weitere Schleppungen erfolgen und die Gefahr, dass sich der 31-Jährige absetzen könnte. Der Zugriff des Einsatzkommandos Cobra erfolgte am vergangenen Donnerstag an der Wohnadresse in Linz. Der Beschuldigte ist teilweise geständig. Er wurde in die Justizanstalt Puch eingeliefert. Die Finanzpolizei Linz ermittelt noch wegen des Vorwurfes der Schwarzarbeit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.