Revolution

NOGIS: Der große Kampf gegen die Rundfunkgebühren

Andreas Hackl (34) und Thomas Höffinger (36) sind schlaue Köpfe - so schlau, dass sie nun ihr Wissen nutzen, um Geräte zu bauen, mit denen man "der allseits bekannten GIS entgehen kann". Kein Antennenanschluss, kein Tuner und kein Rundfunksempfangsgerät: "Sparfaktor zirka 300 Euro jährlich". City4U sprach mit den beiden:

# NOGIS: Wie entgeht man Rundfunkgebühren?

"Unsere Firmenidee entsprang dem leidigen Thema - den Rundfunkgebühren. Schon alleine das Bereithalten eines Empfangsgerätes (Fernseher mit Tuner) reicht aus um gebührenpflichtig zu sein", erzählt Andreas über die Anfänge ihrer Firmenidee. Sobald die technische Möglichkeit zum Fernsehen oder natürlich Radiohören besteht, fordert die GIS eine Entrichtung der Gebühren. Auch, wenn man beispielsweise kein ORF oder sonstige Programme empfängt. Die beiden Welser wollten nun eine alternative zum klassischen Fernseher erfinden und das Tüfteln begann.

"Bislang gab es nur zwei gebührenfreie Möglichkeiten, um diverse Streamingdienste in Anspruch zu nehmen: Monitore, die in der Regel aber ziemlich klein ausfallen und zudem weder eingebaute Lautsprecher noch eine Fernbedienung haben oder die Public Viewing-Screens. Diese sind um einiges größer, allerdings sehr hochpreisig und meist nur mit einem einzigen HDMI-Anschluss ausgestattet", versucht Thomas zu erklären. Für einen Laien klingt das Ganze wie ein technisches Wirrwarr, aber für die beiden ist das Projekt sonnenklar.

Kein Antennenanschluss, kein Tuner und kein Rundfunkempfangsgerät und somit keine Gebühren!

# GIS-Gebührenfrei leben mit Netflix & Co.

Andreas und Thomas teilen die Ansicht vieler GIS-Verweigerer: "Da wir selbst nur mehr über Amazon’s Fire TV Netflix, Amazon Prime und Youtube streamten, sahen wir nicht ein, die GIS länger zu bezahlen!" So nutzten sie ihre Erfahrung in Einkauf und Logistik und entwickelten ein Konzept, welches nicht gebührenpflichtig ist.

Der NOGIS ONE verfügt über 4 HDMI und 2 USB Anschlüsse, hat aber weder einen Antennenanschluss noch einen Tuner. Darum gilt er laut derzeitigem Gesetz nicht als Rundfunkempfangsgerät und daher sind keine GIS-Gebühren zu entrichten - Vorausgesetzt es befindet sich kein Rundfunkempfangsgerät wie zB. SAT-Receiver im Haushalt.

# Fernsehen ohne Tuner und Antenne: Wie?

"Du kannst alle Geräte mit einem HDMI-Anschluss wie zum Beispiel Spielekonsolen, Computer, Blu-Ray-Player, DVD-Player, Apple TV, Fire TV anschließen und dein Programm unabhängig von Sendezeiten streamen. Durch den integrierten Media-Player kannst du auch Videos und Bilder direkt von einer externen Festplatte oder USB-Stick abspielen", erklärt Andreas. Klingt einleuchtend. Bis 31. Juli gibt es den NOGIS ONE in Aktion um 749 Euro. Für wen das nun viel klingt, muss sich vor Augen halten, dass mit diesem Gerät jährlich um die 300 Euro gespart wird - und Hand aufs Herz, man gibt auch für normale Fernsehgeräte so viel Geld aus, oder?

Juli 2017

Was sagt ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr