Di, 16. Oktober 2018

2000 Läufer dabei

16.07.2017 18:34

Skistars im Kampf gegen den Gatsch

Dreckig. Dreckiger. Fisherman’s Friend StrongmanRun. 2000 Teilnehmer warfen sich am Samstag in Flachau ins Geschehen, im wahrsten Sinne des Wortes. Sauber oder gar trocken blieb niemand, auch nicht die Ski-Stars Manuel Feller und Romed Baumann. Das gefiel auch Snowboardweltmeisterin Claudia Riegler.

Normalerweise heißen in Flachau die "Hindernisse" Slalomstangen, wenn im Winter beim Alpinen Ski-Weltcup der Damen die "snow space princess" gekürt wird. Aber am Samstag trugen die Hürden klingende Namen wie "Krabbelstube" und "Canale Grande". 20 an der Zahl waren es, aufgeteilt auf 370 "wadelbeißende" Höhenmeter, die gerade mal 18 Grad machten es den 2000 Teilnehmern aus 21 Nationen nicht einfacher. "Ich habe Krämpfe, mir ist ein bisschen schlecht, aber es war das lässigste, was ich jemals gemacht habe", strahlte Petra aus Hallein - sofern man die Gesichtszüge hinter der Schlammmaske erkennen konnte.

Feller und Baumann im Sommer-Rennmodus

Und wenn von "lässig" die Rede ist, ist Manuel Feller nicht weit. Der Slalom-Vizeweltmeister ist schließlich neues Gesicht des "Home of lässig", also vom Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Feller scheint schon gut in Form zu sein, ließ mit seinem Dreier-Team jenes von Konkurrent Romed Baumann weit hinter sich. Der musste sich im Ziel dann folgende Frage des Skikollegen gefallen lassen: "Jo Romed, wo bleibst denn? Die Natur genießen?" Dabei wäre das eigentlich der Werbepart von Weltmeister Hannes Reichelt. Das Duell zwischen Baumann und Feller auf der Hermann Maier-Strecke kam jedenfalls bei den Zuschauern gut an, die beiden scherzten: "Im Winter gehört der Hang den Damen, müssen wir ihn eben im Sommer nutzen."

Football-Team als lebendes Hindernis

Dass der StrongmanRun kein Zuckerschlecken ist, das wissen nicht nur jene, die nach einem "Bad" in der eiskalten Wasserrinne die Hände nicht mehr spüren, dafür sprechen auch die harten Fakten: 1000 Autoreifen wurden "verbaut", 100 Strohballen und zehn Tonnen Schlamm verteilt. Als ob das nicht genug wäre, gab es heuer ein lebendes Hindernis. Die Footballmannschaft der "Pongau Ravens" stellte sich jedem in den Weg, der sich mehr oder weniger noch auf den Beinen halten konnte. Da ist dann auch der Slogan des Hauptsponsors nachvollziehbar: "Sind sie zu stark, bist du zu schwach."

Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wirbel um DFB-Torwart
„Kein Spielglück“ - Neuer wehrt sich gegen Kritik
Fußball International
Wer trägt Schleife?
Fodas Lächeln bei der brisanten Kapitäns-Frage
Fußball International
Nations League
Englands „Three Lions“ auf 3:2-Beutezug in Spanien
Fußball International
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK- und Sturm-Fans nach Randalen verurteilt!
Fußball National
„Haben starke Spieler“
Dänemark-Teamchef zeigt Respekt vor ÖFB-Team
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.