So, 19. August 2018

18 Hühner getötet:

15.07.2017 19:09

Pfarrer und Fuchs unter Verdacht

Ein Stoff, aus dem Geschichten fürs Dorftheater gemacht sind! Schauplatz ist Scharnstein, wo - wie berichtet - vor fünf Wochen 18 Hühner massakriert wurden. Der Besitzer (74) verdächtigt ausgerechnet den Pfarrer, doch die Tierkadaver wurden ohne "Obduktion" entsorgt. Allerdings steht auch ein Fuchs unter Verdacht...

Der Endbericht der Polizei ist jetzt bei der Staatsanwaltschaft Wels. Die muss entscheiden, ob Anklage erhoben wird. Aller Wahrscheinlichkeit nicht. Denn die 18 getöteten Hennen wurden sofort in der Tierkörperverwertung entsorgt, da sie in der Hitze bestialisch stanken.

Keine Opfer eingefroren

"Hätte man eine oder zwei eingefroren, hätte man die genaue Todesursache ermitteln können", ärgern sich die Strafverfolger nun über die verfrühte "Leichenfreigabe".

Eisenrohr oder Fuchsgebiss

An der mutmaßlichen Tatwaffe, einem Eisenrohr, das nicht an seinem Platz lag, wurden keine verwertbaren Spuren festgestellt. Und nur die Aussage des Hühnerbauern, dass er den Pfarrer in Verdacht habe, wird für eine Anklage wohl zu wenig sein.

"Stockmaß" ermittelt
Es gab auch noch weitere "Hühnermorde" in der Umgebung - hier ließ die Polizei aber das "Stockmaß", also die Größe des Angreifers, ermitteln: Es war ein Fuchs. Und auch bei den entsorgten Hennen ist nicht ganz auszuschließen, dass ein ebensolcher im Blutrausch tötete. Es bleibt Platz für Spekulationen.

Markus Schütz, Kronen-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.