Mo, 22. Oktober 2018

Neuer Vorstoß

14.07.2017 16:12

„Alkohol aus Bahnhof verbannen!"

In Linz seit langem gefordert, in Salzburg nun im Stadtsenat beschlossen: Die Mozartstadt will mit einem Alkoholverbot lichtscheues Gesindel aus Bahnhof und dem vorgelagerten Südtirolerplatz verbannen. Treibende Kraft war hier die Stadt-SP, während sich in Linz bisher die SP vehement gegen ein solches Verbot wehrt.

Gegen ein Alkoholverbot im Bahnhofsbereich stemmten sich in Salzburg nur die "Grünen", während SPÖ, FPÖ, ÖVP und Neos dieser Regelung zustimmten. Diese könnte bereits im September beschlossen und bis Jahresende umgesetzt werden, heißt es aus Salzburg. Damit folgt die Mozartstadt den Beispielen von Innsbruck und Dornbirn.

Auch in Linz wird wegen steigender Unruhen und Gewalttaten im und um den Linzer Hauptbahnhof - wie berichtet - seit langem ein Alkoholverbot gefordert. Es gab dazu aber bisher im Stadtsenat keine Mehrheit: Während FP und VP dafür stimmen, lehnten eine solche Regelung die regierende SP-Mehrheit sowie die Grünen und eine der drei Neos-Mandatare immer ab, es fehlte jedesmal nur eine Stimme für eine Umsetzung des Alkohol-Verbotes.

Nach dem positiven Beschluss in Salzburg will man nun in Linz einen neuerlichen Vorstoß unternehmen. "Wir wollen den Sommer nutzen, auch bei uns ein Umdenken in der Politik zu bewirken, um ein Alkohol-Verbot für den Bahnhofbereich, aber auch den Hessenplatz, zu erwirken", kündigten FP-Vizebürgermeister Detlev Wimmer und sein Klubobmann Martin Hajart an: "Dann könnte nach der Sommerpause im nächsten Gemeinderat am 21. September wieder abgestimmt werden."

Johann Haginger, Kronen-Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.