Mi, 20. Juni 2018

Mehr Fälle

13.07.2017 16:01

Gewalt gegen Frauen nahm stark zu

Sechs Frauen kommen täglich zum Gewaltschutzzentrum OÖ in Linz - weil sie daheim geschlagen oder gedemütigt werden. Ein Negativ-Rekord, die Zahl der Fälle stieg in nur einem Jahr um 10 Prozent!

Im Vorjahr betreute das Schutzzentrum 2352 Fälle häuslicher Gewalt. Dabei ist jedes dritte Opfer eine Migrantin. "Leider ist es aber immer noch so, dass viele Frauen erst nach jahrelangem Erdulden der häuslichen Gewalt Hilfe suchen", sagt Sonja Ablinger, Vorsitzende des Vereins Gewaltschutzzentrum OÖ, den es nun seit 20 Jahren gibt.

Gründe für das lange Zuwarten sind einerseits finanzielle Abhängigkeit und damit Existenzangst, gemeinsame Kinder oder ein geringes Selbstwertgefühl der Opfer.  Oft werden diese erst nach polizeilicher  Intervention nach Schlägen, Stalking oder Drohungen zum Schutzzentrum vermittelt. Im Vorjahr wurden in Oberösterreich  übrigens 1293 Gewalttäter von der Exekutive aus Wohnungen weggewiesen - ein Anstieg von 15 Prozent gegenüber 2015!

Hilfe für Täter gefordert

"Viele Frauen bleiben auch in gewalttätigen Beziehungen, weil sie Besserungs-Versprechungen der Täter glauben", sagt Maria Schwarz-Schlöglmann, Geschäftsführerin des Gewaltschutzzentrums.

Hier sieht man aber noch großen Handlungsbedarf auf Seiten der Täter. Nicht selten taucht ein bereits bekannter gewalttätiger Mann erneut im Straf-Register auf. Sonja Ablinger plädiert zu strengeren Auflagen für Täter und damit verbundenen Schulungen für Richter: "Täter sollten  Verantwortung übernehmen und etwa bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit einen Entzug machen müssen."

Marlene Augdoppler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.