Hartes Urteil

Hund ausgehungert: Tierquäler muss in Haft

Ein vergleichsweise hartes Urteil traf in Wels einen Gmundener (45): Er stand vorm Kadi, weil in seiner Wohnung seine American-Stafford-Terrier-Hündin über Wochen lang eingesperrt war und offenbar nicht gefüttert wurde.

Der Besitzer war ausgezogen, hatte das Tier einfach zurückgelassen. Bei einer Wohnungsöffnung wurde der schon fast verhungerte Hund gefunden, musste eingeschläfert werden. Am Dienstag gab's für diese Quälerei zehn Monate unbedingte Haft - das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol