Sa, 23. Juni 2018

"Fall Olivia"

05.07.2017 08:06

Selbst ernannter Wunderheiler Hamer ist tot

Der ehemalige deutsche Arzt und selbst ernannte Wunderheiler Ryke Geerd Hamer ist tot. Er war 1995 einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden, als er den Eltern der sechsjährigen krebskranken Olivia von einer schulmedizinischen Behandlung abriet.

Das Paar flüchtete mit dem Kind nach Spanien, um die Chemotherapie zu verhindern. Nach der Rückkehr nach Österreich wurde das Mädchen schulmedizinisch mit Operation und Chemotherapie behandelt und letztlich geheilt.

"Neue Germanische Medizin"
Die Familie Pilhar vermarktet aber bis heute Hamers Methode der "Neuen Germanischen Medizin" in Österreich. Sie bestätigte auch, dass Hamer am Sonntag im Alter von 82 Jahren verstorben ist. "Man kann davon ausgehen, dass es ein Schlaganfall war", erklärte Erika Pilhar gegenüber dem "Standard".

Arzt wurde Approbation schon 1986 entzogen
Hamer war 1986 die Zulassung als Arzt entzogen worden. Mehrmals versuchte er, seine Approbation wiederzubekommen. Zuletzt lehnte das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main im heurigen Februar einen entsprechenden Antrag ab.

Nähe zur Reichsbürgerbewegung
Ab 1990 führte Hamer in der steirischen Gemeinde Burgau ein "Zentrum für neue Medizin", das erst fünf Jahre später behördlich geschlossen wurde. Die "Neue Germanische Medizin" basiert auf Hamers Annahme, dass Auslöser einer "sogenannten Krankheit" immer ein "biologischer Konflikt" sei. Hamer war laut "Standard" auch im Umfeld der Reichsbürgerbewegung aktiv und verbreitete demzufolge auch antisemitische Verschwörungstheorien.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.