Do, 21. Juni 2018

In Wörgl

01.07.2017 14:27

Betrunkene Radaubrüder verletzten drei Polizisten

Zwei Unterländer (21, 25) haben am Freitag in Wörgl wohl etwas zu tief ins Glas geschaut - und das zu Mittag! Dennoch setzte sich der 21-Jährige hinters Steuer seines Wagens, touchierte allerdings ein anderes Auto und fuhr einfach davon. Nur kurze Zeit später randalierte das Duo bei einem Imbissstand und ging dort auf drei alarmierte Polizisten los. Ein Beamter erlitt einen Rippenbruch.

Auf der Tiroler Bundesstraße wollten die beiden stark alkoholisierten Tiroler gegen 12 Uhr einen Stau umfahren, doch der Lenker streifte mit seinem Wagen ein vor ihm fahrendes Auto. Anstatt anzuhalten, fuhren die beiden einfach weiter ...

Mit Tritt Rippe gebrochen

... zu einem Imbissstand! Dort zettelten die Kumpels eine Rauferei an und begannen zu randalieren. Dass wegen ihnen die Polizei alarmiert wurde, schmeckte den Radaubrüdern offenbar gar nicht. "Die Beamten wurden sofort laut beschimpft", heißt es von Seiten der Polizei. Dem nicht genug: Der 21-Jährige versuchte, einen Polizisten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen und auch sein Freund ging auf die Beamten los. "Als man die beiden festnehmen wollte, versetzte einer der Männer einem unserer Kollegen einen Fußtritt und brach ihm dabei eine Rippe", erklärt die Polizei. Zwei weitere Beamte erlitten Prellungen und Abschürfungen.

Die beiden Randalierer erwartet nun eine Reihe von Anzeigen.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.