Di, 25. September 2018

Vorgehen beschlossen

30.06.2017 16:30

Land will Fährte aufnehmen: GPS-Sender für Bären

In der Aufregung um die nächtlichen Streifzüge eines Bären im Süden der Landeshauptstadt wird das Land aktiv. Am Freitag wurde beschlossen, den "Stadt-Bären" mit einem GPS-Halsband zu versehen, um seine Spuren nachzuverfolgen. Ein schwieriges Unterfangen, das zumindest in einem Fall 2013 funktioniert hat.

Ab 2007 hatte ein als "Genuss-Bär Herwig" bekannt gewordener 250-Kilo-Riese in seinem Revier in den Karnischen Alpen für Aufregung gesorgt. Er riss einige Lämmer, plünderte Bienenstöcke. Um seine Spuren zu verfolgen, gelang es Jägern 2013, das Tier in eine Falle zu locken und mit einem GPS-Sender auszustatten. Damit konnte zumindest eine Zeit lang die Spur des Zottels verfolgt werden.

Ähnlich will das Land jetzt auch beim Stadt-Bären vorgehen, der seit Monaten immer wieder in Maria Rain, am Radsberg und in Ebenthal auftaucht. Zuletzt ganz in der Nähe von Wohnhäusern, wo er Bienenstöcke plünderte und ein Kalb riss.

Harald Tschabuschnig von der Naturschutzabteilung betont, dass es nicht um "Panikmache" gehe: Der Bär will nichts von uns Menschen!" Eine Besenderung sei aber ein gutes Mittel.

Das Umbinden eines Sendehalsbands ist auch nach dem Bären-Managementplan vorgesehen. Das scheue Tier einzufangen, wird aber sicher ein schwieriges Unterfangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.