Mo, 23. Juli 2018

"Stechender Geruch"

28.06.2017 06:00

14 Verletzte nach Gasaustritt in Linzer Gebäude

Großalarm hat es Dienstagmittag auf der Linzer Promenade gegeben, als ein Gebäude der Landesregierung wegen stechenden Gasgeruches geräumt werden musste. Ursache dürfte ein Kühlaggregat gewesen sein. "Es war ein stechender Geruch, viele von uns hatten Atemnot", berichteten die Landesbediensteten, die im Hof hinter dem Landestheater versorgt wurden. 14 Menschen wurden mit Verdacht auf Atemwegsreizungen ins Krankenhaus gebracht.

Kurz nach 13 Uhr gingen bei Berufsfeuerwehr und Rotem Kreuz Notrufe ein. Als die Helfer in den Innenhof kamen, war das Gebäude Promenade 33 bereits geräumt. Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Linz AG durchsuchten mit schwerem Atemschutz das Haus. "Wir konnten weder Kohlenmonoxid noch Kohlendioxid feststellen", sagte Einsatzleiter Markus Jauk nach der Erkundung.

Telefonzentrale unbesetzt
Während die Feuerwehrleute, Mitarbeiter der Linz AG und die Polizei über Ursachen spekulierten, wurden am Parkplatz 14 Verletzte vom Notarzt erstuntersucht. Zwei klagten über so starke Atemnot, dass sie im Sanitätswagen versorgt wurden. Alle Verletzten - die meisten arbeiten bei der Telefonzentrale des Landes Oberösterreich, diese war deshalb am Dienstagnachmittag nicht besetzt - kamen ins Linzer Uniklinikum.

Bei den Ermittlungen zum Ursprung des Gases kamen ein Kühlschrank und ein Getränkeautomat im Erdgeschoß in die "engere Wahl". Dass jemand etwas in dem Gebäude versprüht hat, wird ausgeschlossen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.