Sa, 21. Juli 2018

Werkserweiterung

23.06.2017 16:54

Pharmariese setzt auf „Steckenpferd“ in Kärnten

In die Zukunft hat der Pharmakonzern Merck in Spittal an der Drau investiert. Eine Werkserweiterung soll den Standort, der innerhalb der Gruppe die wichtigste Rolle spielt und Tabletten und Salben entwickelt und herstellt, stärken. Am Freitag wurde die neue Produktionshalle offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde die neue Produktionshalle des größten Industriearbeitgebers in Spittal feierlich eröffnet. 7,5 Millionen Euro investierte der Pharmariese, der seinen Hauptsitz in Darmstadt in Deutschland hat, in Oberkärnten. Im acht-geschossigen Neubau sind drei Produktionsetagen, drei Etagen mit Technikzonen sowie Büroebenen, Reinraumflächen und eine Kantine zu finden.

"Mit der Werkserweiterung kann die Tablettenproduktion auf drei Milliarden Stück pro Jahr gesteigert werden. Langfristig sind fünf Milliarden anvisiert", erklärt Klaus Raunegger, Geschäftsführer des Merck- Standorts in Spittal, und freut sich, dass zudem auch 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Am Ende des Jahres soll ein weiterer Bau abgeschlossen werden. "Am Montag rollen die Bagger an und ein neues Labor wird entstehen", so Raunegger weiter, der gleichzeitig über den Mangel an geeigneten Chemielaboranten klagt.

Zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit sei es notwendig, ein entsprechendes Umfeld und Rahmenbedingungen zu schaffen. "Die Englischkenntnisse sind oft mangelhaft und auch ein Ausbildungszweig in Naturwissenschaft oder Chemie fehlt in Kärnten. Qualifizierte Laboranten werden aus Indien, Persien oder Portugal rekrutiert."

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.