Do, 15. November 2018

33 Grad in Braunau

20.06.2017 23:18

Bei uns ist es heißer als am Ballermann

"Concha" und "Deike" - die beiden etwas sperrigen Namen - werden vielen Oberösterreichern dennoch in Erinnerung bleiben! Die zwei Hochdruckgebiete sind verantwortlich für die aktuelle Hitzewelle, die uns an den heimischen Badestränden höhere Temperaturen als auf Mallorca oder auch den Malediven beschert!

29 Grad am "Ballermann" auf der Baleareninsel, 29 Grad in Lignano am Hausmeisterstrand und auch auf den Malediven wird’s derzeit nicht heißer. Diese Temperatur wurde in Oberösterreich am Dienstag in Ried und Vöcklabruck schon um 11 Uhr geknackt. Am Nachmittag ging das Quecksilber ständig steil nach oben und um 16 Uhr meldeten nur noch acht von 32 Wetterstationen ob der Enns Temperaturen unter 30 Grad. Am kühlsten war es am Feuerkogel, mit wohligen 20 Grad, der Hotspot war Braunau mit 33,0 Grad - das Innviertel war der Hitzepol des Landes.

Sommerstart mit Hitze
Die kommenden Tage wird’s in dieser Tonart weitergehen, passend zum Sommerstart! Für Donnerstag werden schon 34 Grad erwartet. Während beim Großteil der Oberösterreicher die Freude über die herrlichen Tage überwiegt - siehe auch unsere Bilder aus dem ganzen Land  - läuten bei Landwirten und Donau-Schiffern schon die Alarmglocken. "Wenn ich mir die Wetterprognose für die kommenden Tage anschaue, wird mir übel", sagt Pflanzebauexperte Christian Krumphuber von der Landwirtschaftskammer. "Soviele Tage über 30 Grad im Juni, das ist nicht normal." In 20 Gemeinden Oberösterreichs greift schon die neue Dürre-Versicherung.

Einer der drei wärmsten Juni der Messgeschichte
"Es wird wahrscheinlich einer der drei wärmsten Junimonate der Messgeschichte", orakelt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie, von wo schon Hitzewarnungen an Behörden gehen. "Für die Schifffahrt auf der Donau in Oberösterreich macht das Niedrigwasser keine Probleme, da überall Staubereiche sind.  Schiffe, die nach Bayern wollen oder von Bayern kommen, wo eine Freifließstrecke ist, müssen schon 30 Prozent ihrer Ladung  abgeben", weiß der Ennser Hafenmeister Robert Wanger.


Markus Schütz, Kronen-Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abstieg abgewendet
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.