Mo, 16. Juli 2018

Tennis-Ausraster

18.06.2017 08:25

Profi verliert, weil er sich selbst beschimpft!

Kuriose Szene beim Challenger-Turnier in Nottingham! Der 27-jährige Brite Brydan Klein bezeichnet sich selbst nach einem vergebenen Breakball als "Dummkopf" und "Idiot". Die Folge: Mohamed Lahyani, einer der besten Stuhlschiedsrichter in der Tennis-Szene, verhängte eine Spielstrafe, die Klein das Match kostete und somit der Australier Sam Groth ins Viertelfinale einzog (oben im Video).

Beim Stand von 3:6 und 4:5 platzte Klein, der bereits die sechste Breakmöglichkeit liegen ließ, der Kragen. "Dummer, dummer Mensch. Idiot", beleidigte er sich selbst, da sein Return an der Netzkante hängen blieb.

Da Lahyani den Weltranglisten-209. aber bereits zweimal verwarnt hatte und den Ausraster als unsportliches Verhalten wertete, kam es zu einer Spielstrafe. "Das ist respektlos. Sie dürfen niemanden als dumme Person bezeichnen." Somit gewann Groth das Game und es hieß am Ende 3:6 und 4:6 aus der Sicht des verärgerten Klein.

Der wiederum reagierte mit Unverständnis auf die Strafe und versuchte, dem Stuhlschiedsrichter klarzumachen, dass er sich selbst meinte. Doch sein Aus war bereits besiegelt …

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.