Di, 16. Oktober 2018

Windpark Kuchalm

17.06.2017 15:55

Windkraftgegner "schießen" gegen Landesjäger

Kärntens erster Windpark im Metnitztal steht vor der Umsetzung - und der Streit um die Strommühlen geht munter weiter. Weil die Jägerschaft das Projekt nicht mehr beeinsprucht hat, wird nun die Absetzung des Landesjägermeisters Ferdinand Gorton gefordert. Dieser kontert, dass es bereits genügend Auflagen gebe.

Jahrelang wurde das Ökostromprojekt torpediert. Die Gegner argumentierten vor allem mit der Gefahr für Raufußhühner wie der Auerhahn, die durch die neuen Windräder vertrieben würden. "Wir, die Jäger, haben einen gesetzlichen Auftrag zur Erhaltung der Lebensräume der Wildtiere", heißt es.

Einzelne Waidmänner und Vogelschützer fühlen sich jedoch im Stich gelassen. Denn vor der endgültigen Windpark-Genehmigung haben Jägervertreter keine Beschwerde gegen das Projekt mehr eingereicht. Weil der Baustart in Stein gemeißelt scheint, gehen die Wogen hoch: Per Antrag wird für den Landesjägertag am Samstag die Abberufung Gortons gefordert.

Der Landesjägermeister, laut eigenen Angaben kein Befürworter der Windkraft, sieht die Angelegenheit aber recht locker: "Der Abberufungs-Antrag ist nicht korrekt. Außerdem gibt es gar keine strengeren Auflagen mehr als für die Kuchalm. Der Bescheid wurde daher nicht beeinsprucht."

Insgesamt wurden dem Projektwerber 29 Auflagen erteilt. Elf davon betreffen direkt die Raufußhühner, deren Bestand in diesem Gebiet auf 70 Exemplare geschätzt wird.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.