So, 15. Juli 2018

Hundstrümmerl & Co.

16.06.2017 13:33

Stadt Graz straft höher und rascher

Im Zuge der großen Sauberkeits-Offensive wurden höhere Strafen für Grazer Müllsünder angekündigt. Nun sind sie gültig. Betroffen sind auch Hundebesitzer, die sich nicht um das "Gackerl" ihrer Vierbeiner kümmern. Ab sofort zahlt man 35 statt zehn Euro Geldstrafe; und das auch rascher als früher.

Wer sich nicht um das "Gackerl" seines Hundes auf öffentlichen Flächen kümmert, wer Zigaretten, Kaugummis oder sonstigen Müll einfach achtlos auf die Straße, den Gehsteig oder auf Grünflächen wirft, der muss ab sofort mit einer Geldstrafe von 35 Euro rechnen.

Die Ordnungswache ist zudem angehalten, nicht mehr wie bisher eher zu ermahnen, sondern gleich durchzugreifen und vermehrt zu strafen. FP-Sicherheitsstadtrat Mario Eustacchio: "Man wirft seinen ,Tschick’ oder Kaugummi nicht einfach auf die Straße. Es geht uns um eine saubere Stadt Graz."

Höhere und schnellere Strafen sind ein Teil einer groß angelegten Sauberkeits-Offensive der neuen schwarz-blauen Koalition in Graz (wir haben ausführlich berichtet). Die wichtigsten Punkte des Maßnahmenplans noch einmal im Überblick: Es werden mehr Mistkübel aufgestellt, das Personal der Holding Graz wird aufgestockt, es wird eine schnelle Eingreiftruppe eingerichtet, die bei Verschmutzungen rasch einschreitet (im gesamten Stadtgebiet), es werden mehr Maschinen angeschafft.

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.