So, 23. September 2018

Auf Flucht gefasst

13.06.2017 11:36

Starkes Schnaufen wurde Bankräuber zum Verhängnis

Jenem 27-Jährigen, der am Montagnachmittag eine Bank in der Wiener Millennium City überfallen hatte, ist offenbar seine schlechte Kondition zum Verhängnis geworden. So fiel der flüchtende Mann den Polizeibeamten auf, weil er so stark schnaufte. Als Motiv für den Bankraub gab der 27-Jährige Geldprobleme an. Bei der Waffe, mit der er eine Mitarbeiterin bedroht hatte, handelte es sich um eine Gaspistole.

Um etwa 13 Uhr bedrohte der 27-jährige Mann eine Mitarbeiterin eines Geldinstituts im Einkaufszentrum am Handelskai in der Brigittenau mit einer Gaspistole. Er trug laut Polizeisprecher Patrick Maierhofer eine weiße Maske und erbeutete ein Geldpaket. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Danach flüchtete der Täter aus der Millennium City.

"Er ist aufgefallen, weil er so stark geschnauft hat"
Während Polizisten noch das Einkaufszentrum durchkämmten, kam drei Beamten aufgrund der Personenbeschreibung des Täters ein Mann in der Nähe einer Wohnhausanlage in der Engerthstraße verdächtig vor. "Er ist ihnen aufgefallen, weil er so stark geschnauft hat", sagte Sprecherin Irina Steirer am Montag auf APA-Nachfrage. Außerdem sei er sichtlich nervös gewesen.

Waffe, Maske und Beute sichergestellt
Als die Polizisten in die Tasche des Mannes schauen wollten, versuchte er - obwohl schon außer Atem - noch einmal wegzulaufen. Erst nachdem ein Polizist einen Warnschuss in den Boden abgefeuert hatte, blieb der 27-Jährige nach kurzer Flucht stehen und ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Tatwaffe, die Maske und das erbeutete Bargeld wurden sichergestellt. Die polizeilichen Ermittlungen im Lauf des Montags ergaben, dass gegen den österreichischen Staatsbürger ein aufrechtes Waffenverbot bestand.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.