Do, 19. Juli 2018

Streit vor Gericht

09.06.2017 16:39

Paukenschlag! Christoph Monschein verklagt Admira

Das Verhältnis zwischen Goalgetter Christoph Monschein der Admira sah auch schon mal besser aus. Der 24-jährige Stürmer zieht nun wegen der im Februar gezogenen Verlängerungsoption vor Gericht und möchte offenbar seinen Abschied aus der Südstadt erzwingen.

Er ist Admiras heißeste Transferaktie: Christoph Monschein. Zehn Treffer erzielte der Stürmer in der vergangenen Saison für die Südstädter. Jetzt soll er auf der Wunschliste von Austria Wien stehen.

Aber das Verhältnis zwischen der Admira und dem Top-Torjäger ist getrübt. Wie Monscheins Spielerberater Christian Sand gegenüber "Sky" erklärte, verklagt der 24-Jährige wegen der im Februar gezogenen Verlängerungsoption seinen Verein. Ein weiterer Streitpunkt sei die ungenügende Kommunikation des Tabellensechsten.

Teilnahme am Trainingsauftakt abgesagt
"Christoph Monschein wird definitiv nicht am Trainingsauftakt der Admira teilnehmen, weil wir uns nicht länger frotzeln lassen wollen", betont Sand und erklärt die Hintergründe der Klage folgendermaßen: "Normalerweise ist es so: Der Spieler will etwas bestimmtes, der Verein will etwas, dann versucht man, die Interessen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Aber diesmal habe ich die Interessen der Admira noch nicht herausgefunden. Es kommt keine definitive Ablöseforderung. Die Admira will nicht einmal Gespräche führen."

Laut Sand sei die Verlängerungsoption nicht rechtens: "Wir haben sie gleich darauf hingewiesen, als die Option gezogen wurde, dass es da rechtliche Probleme gibt, und ob wir vielleicht über einen neuen Vertrag sprechen. Da ist auch nie etwas Konkretes gekommen."

"Laut unseren Anwälten ist das wasserdicht"
Die Admira sieht jedoch keine Probleme: "Laut unseren Anwälten ist das wasserdicht. Ich meine, sie können es probieren - sie werden sehen, wie weit sie kommen werden", so Ernst Baumeister in einer Stellungnahme. "Wenn das anfechtbar wäre...Ich weiß nicht, wie viele Kaderspieler bei anderen Vereinen Optionen haben, es wäre traurig für jeden Verein", erklärte der Sportdirektor weiter.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.