09.06.2017 07:46 |

NHL-Finale

Pittsburgh deklassiert Nashville! 3:2 in der Serie

Den Pittsburgh Penguins fehlt nach dem Kantersieg gegen die Nashville Predators nur noch ein Erfolg zur Titelverteidigung. Die Penguins gewannen am Donnerstag Spiel fünf der Stanley-Cup-Finalserie mit 6:0, der Vorjahres-Champion führt in der "best-of-seven"-Serie jetzt mit 3:2 und kann sich im nächsten Spiel am Sonntag erneut die Eishockey-Trophäe holen.

Pittsburgh kann sich zur ersten Mannschaft seit den Detroit Red Wings 1997 und 1998 küren, die ihren Titel erfolgreich verteidigt. "Noch ist nichts getan und wir haben noch jede Menge Arbeit vor uns", sagte Penguins-Kapitän Sidney Crosby, der bereits zum vierten Mal in seiner Karriere in der Endspielserie der nordamerikanischen Profi-Liga NHL steht. Der 29-jährige Kanadier steuerte drei Torvorlagen zum Sieg seiner Mannschaft bei.

Pittsburgh-Verteidiger Justin Schultz erzielte bereits in der zweiten Minute den ersten Treffer. In Überzahl sorgte er mit einem Schuss von der blauen Line für die 1:0-Führung. Bryan Rust (7.), Jewgeni Malkin (20.), Connor Sheary (22.), Phil Kessel (29.) und Ron Hainsey (37.) hießen die weiteren Torschützen der Penguins. Tormann Matt Murray holte sich mit 24 abgewehrten Schüssen ein Shutout.

Obwohl die Partie nach zwei Dritteln entschieden war, gingen die Emotionen im letzten Abschnitt hoch. Die Schiedsrichter sprachen gesamt nicht weniger als 90 Strafminuten aus. "Beide Teams versuchen auch dann körperlich hart zu spielen, wenn die Partie bereits entschieden ist", sagte Predators-Topverteidiger Roman Josi. "Die Serie ist noch lange nicht fertig."

Josi gehörte erneut zu den auffälligsten Spielern seines Teams, Zählbares brachte aber auch er trotz drei Torschüssen nicht zustande. "Sie waren heute die klar bessere Mannschaft", anerkannte er. "Wir müssen nun schauen, dass wir dieses Spiel so rasch wie möglich vergessen und für die sechste Partie bereit sind. Die Mannschaft hat immer noch sehr viel Selbstvertrauen. Wir müssen nun zurück zu unserem System finden."

Die Predators hoffen nach der deftigen Niederlage nun auf den Heimvorteil im nächsten Spiel am Sonntag. Auf heimischem Eis in der Bridgestone Arena hat Nashville in den diesjährigen Play-offs erst einmal verloren. "Das echte Eishockey beginnt jetzt erst", sagte Predators-Verteidiger P.K. Subban. "Du bist im Cup-Finale, genau darum geht es. Es geht um ein ständiges Hin und Her."

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.11.
16.11.
21.11.
Österreich - Regionalliga Ost
SV Mattersburg II
19.00
FC Marchfeld Donauauen
Bruck/Leitha
19.00
ASK Ebreichsdorf
Wiener Sportklub
19.30
FC Mauerwerk
Admira Wacker II
19.30
SK Rapid Wien II
Österreich - Regionalliga Ost
SV STRIPFING
14.00
ASV Drassburg
Wiener Viktoria
15.00
FCM Traiskirchen
SV Leobendorf
17.00
SC Neusiedl
SC Team Wiener Linien
18.00
SC Wiener Neustadt
Belgien - First Division A
Royal Antwerpen FC
20.30
KAA Gent

Sportwetten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen