Fr, 19. Oktober 2018

Sechs Verletzte

02.06.2017 15:31

Rauch an Bord: Flieger musste nach Salzburg zurück

Sechs Verletzte hat es am Freitagnachmittag beim Flughafen Salzburg bei einem Zwischenfall in der Luft in einem Privatjet gegeben. In der Maschine kam es kurz nach dem Start zu einer Rauchentwicklung im Cockpit, der Flieger wurde zum Airport zurückbeordert. An Bord befanden sich zwei Crewmitglieder und fünf Passagiere.

Im Cockpit des Flugzeugs der Marke Citation begann es kurz nach dem Start um 14.30 Uhr zu rauchen, wie Flughafen-Sprecher Alexander Klaus mitteilte. Die Maschine kehrte daraufhin um und landete wieder auf dem Salzburger Airport. Der Privatjet war auf dem Weg ins schwedische Engelholm-Helsingborg gewesen.

Die Passagiere wurden zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht, hätten aber keine Rauchgasvergiftung erlitten, sagte Klinik-Sprecherin Mick Weinberger zur APA nach der Untersuchung der Schweden. Sie seien mittlerweile wieder entlassen worden.

Beschädigung am linken Triebwerk als Ursache
Nach einer ersten Rückmeldung dürfte eine Beschädigung am linken Triebwerk die Rauchentwicklung verursacht haben, so der Flughafen-Sprecher. Die Maschine wurde am Flughafen abgestellt, unter das linke Triebwerk wurde eine Öl-Auffangwanne gestellt. Der Jet wird laut Airport-Sprecher auch nicht von der Flugunfallkommission untersucht. Ein Techniker werde das Flugzeug durchchecken und reparieren, dann könne es ganz normal wieder starten.

Privatmaschine fiel auf die Nase
Erst im April war es am Flughafen Salzburg zu einem Zwischenfall gekommen. Eine US-amerikanische Privatmaschine kehrte kurz nach dem Start offenbar wegen eines technischen Problems wieder um. Rund zehn Minuten nach der sicheren Landung brach auf dem Rollweg das Bugrad des bereits stehenden Flugzeuges ein. Verletzt wurde dabei niemand.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.