Mi, 12. Dezember 2018

Neben Mülltonnen

01.06.2017 10:49

Koffer mit 30 Kilo Centmünzen in Salzburg gefunden

30 Kilogramm Eurocent-Münzen in einem schwarzen Reisekoffer neben Mülltonnen - diesen recht außergewöhnlichen Fund hat eine 66-jährige Spaziergängerin in der Stadt Salzburg gemacht. Die Polizei schleppte die Kupfermünzen im Wert von nicht einmal 200 Euro zum Fundamt, vom Besitzer fehlt bisher jede Spur …

Die Frau habe am 2. Mai um 14.50 Uhr den Trolley in der Franz-Josef-Straße gefunden, erklärte Polizeisprecherin Eva Wenzl: "In dem Koffer befanden sich hauptsächlich Ein-Cent-, Zwei-Cent- und Fünf-Cent-Kupfermünzen."

Möglicherweise Bettelgeld
Der Koffer stand in der Nähe der Nationalbank. Diese Zweigstelle ist aber bereits seit einigen Monaten geschlossen. Wie nun der Trolley dorthin kam, wem die Münzen gehören und warum sie nicht in einem Geldinstitut in Scheine umgetauscht worden sind, gibt Rätsel auf. Die Polizei vermutet, dass es sich möglicherweise um Bettelgeld handeln könnte. Derzeit werde nicht davon ausgegangen, dass der Fund aus einer Straftat stammt, sagte Wenzl.

Eine Zivilstreife trug das schwere Münzgeld zum Magistrat Salzburg, dem zuständigen Fundamt. "Auch für diese Cent-Münzen gilt, dass der Verlustträger wissen muss, wo und wann er die Sache verloren hat, wie viele Münzen sich etwa in der Tasche befanden und wie die Tasche aussah", sagte Fundamtsleiter Franz Schefbaumer gegenüber dem ORF.

"So etwas bekommen wir nicht alle Tage"
Die Münzen wurden mittlerweile vom Fundamt in Scheine umgetauscht. Der Eigentümer hat nun ein Jahr lang Zeit, sich zu melden. Ansonsten könnte die Finderin das Geld bekommen. "Sie hat noch keinen Anspruch darauf erhoben, könnte das aber noch machen", sagte Schefbaumer.

Falls sich der Besitzer der Münzen nicht meldet und die Salzburgerin darauf verzichtet, werde die Stadt das Geld für einen gemeinnützigen Zweck verwenden, so der Fundamtsleiter. Es handle sich jedenfalls um einen auffälligen Fund, "so etwas bekommen wir nicht alle Tage". Dass Münzen in einer so großen Menge abgegeben wurden, sei bisher ohnehin noch nicht vorgekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.