Fr, 19. Oktober 2018

Skandal in Belgien

31.05.2017 12:41

Universität rät Studentinnen zu tiefem Auschnitt

Eine Universität in Belgien forderte Studentinnen auf, mit einem tiefen Ausschnitt zur Abschlussfeier zu erscheinen. Ein Facebook-Kommentar mit einem Auszug aus der E-Mail sorgte für so viel Empörung in sozialen Netzen wegen dieser sexistische Kleidervorschrift, dass sich die Hochschule schließlich öffentlich entschuldigte.

"Aus ästhetischer Sicht ist es besser, wenn junge Frauen Kleid oder Rock mit tiefen Ausschnitt tragen" - so der Wortlaut in der eMail, die an die Medizin-Absolventen ging. Auch der Zusatz "Natürlich ist dieser Rat nicht verpflichtend" konnte die Universität nicht vor dem darauffolgenden Shitstorm retten.

Ein Screenshot mit der anstößigen Textpassage wurde mit dem Hinweis "ein kleiner Skandal" auf der Facebook-Seite "ULB Confessions" geteilt, die sonst eher für heitere Inhalte sorgt. Das Posting wurde anschließend Hunderte Male kommentiert und geteilt.

Universität entschuldigt sich für den Vorfall
Als schließlich ein Medienecho n Form eines Berichts in eienr Pariser Zeitung folgte, entschuldigte sich die Universität auf Facebook und Twitter. Der Dekan der medizinischen Fakultät, Marco Schetgen, gab laut BBC zu, dass es sich dabei um keinen Scherz gehandelt habe - er sei auch sehr schockiert gewesen, als er die Textpassage gelesen habe.

Kurioses Detail: Den Text habe vermutlich eine Frau verfasst, teilte der Dekan mit. Im Sekretariat würden nämlich nur Damen arbeiten.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.