Mi, 26. September 2018

960-Euro-Forderung:

31.05.2017 11:01

„Kein Erbarmen“ für Familie

Die Vorfreude bei Familie Haas aus Gänserndorf war groß. Tunesien hätte die diesjährige Destination für den gemeinsamen Sommerurlaub heißen sollen. Doch nach einer Warnung des Außenministeriums und dem Versuch des Umbuchens beim Reiseveranstalter kam das böse Erwachen: 960 Euro Storno-Gebühr!

Für Kopfschütteln und Unmut sorgt ein heimischer Reiseveranstalter mit seiner Forderung an eine Familie aus Gänserndorf. Nach einer partiellen Reisewarnung für Tunesien wollte der Vater sogar eine Umbuchung samt Aufpreis von 900 Euro vornehmen. Doch dafür sollte er zuerst 960 Euro Storno-Gebühr zahlen, sonst wäre dies nicht möglich. "Wir haben uns natürlich vorab im Reisebüro informiert. Da wurde uns noch mitgeteilt, dass man sich in Tunesien keine Sorgen machen müsse. Dann kam die Reisewarnung des Ministeriums, und mit drei kleinen Kindern geht man einfach kein Risiko ein", erklärt Armin Haas empört.

Seitens des Reiseveranstalters will man diesen Fall vorerst noch nicht kommentieren, lediglich eine strenge Prüfung stellte eine Sprecherin in den Raum. "Grundsätzlich gelten die Geschäftsbedingungen. Da können wir keine Ausnahmen machen", heißt es.

Für Armin Haas eine Frechheit: "Wir wollten einen erholsamen Urlaub machen, und jetzt dürfen wir nur zahlen. So viel Geld hat aber ein Familienvater nicht so einfach einstecken."

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.