Do, 20. September 2018

Landesgericht

30.05.2017 15:53

Acht Jahre Haft für italienische Bankräuber

Abenteuerliche Schilderungen tischten zwei einschlägig vorbestrafte Italiener (43 und 49 Jahre) dem Schöffengericht in Innsbruck auf. Das Duo wollte rein gar nichts mit dem Raubüberfall im Jänner auf die Raika-Filiale in der Höttinger Au zu tun gehabt haben. Die Fakten gegen die Anklagten waren aber eindeutig.

"Die Stadt besichtigen und Ferien machen", gab der 49-Jährige als Grund für den Innsbruck-Besuch an. Eine Sehenswürdigkeit konnte er dem Gericht aber nicht nennen. Doch das war nur eine der kleineren Indizien gegen das Duo, das keine weiteren Angaben mehr machen wollte. Entscheidend: Als der Pkw der beiden in Frankreich gestoppt werden konnte, fanden sich 30.000 Euro in genau in jener Stückelung, wie sie in der Bank erbeutet worden waren. Geraubt worden waren auch 2060 Schweizer Franken. Bei den Männern fanden sich (offensichtlich fein säuberlich aufgeteilt) je 1030 Franken.

Handy-Peilung als Entlastungsversuch

Die Verteidigung setzte unter anderem auf die Handy-Peilung: "Es geht daraus nicht hervor, dass sie jemals näher als einen Kilometer bei der Bank waren." Darauf konterte der Staatsanwalt im Plädoyer: "Wenn das Handy ausgeschaltet wurde, ist eine exakte Peilung hinterher eben nicht möglich." Das Urteil fiel trotz vermuteter Spielzeugpistole hart aus: Je acht Jahre unbedingte Haft für schweren Raub, nicht rechtskräftig.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.