Sa, 22. September 2018

Mordverdacht

30.05.2017 09:10

Jennys Schwiegervater bleibt weiter in U-Haft

Am Innsbrucker Landesgericht wurde am Montag vom Haftrichter in gleich zwei Fällen die Untersuchungshaft verlängert. Sowohl der unter dringendem Mordverdacht stehende Schwiegervater der Anfang April im Inn bei Kirchbichl tot aufgefundenen Jennifer V. als auch der Geiselnehmer von Erpfendorf bleiben hinter Gittern!

Seit mehr als zwei Wochen sitzt Nagori B. (42) nun schon wieder in der Justizanstalt Innsbruck ein - und zwar bereits zum dritten Mal. Montag wurde die U-Haft bis Ende Juni verlängert. Der Schwiegervater von Jennifer V. wird verdächtigt, die 26-Jährige ermordet zu haben. Die genaue Todesursache steht aber nach wie vor nicht fest - die Obduktionsergebnisse vom Grazer Boltzmann-Institut lassen weiter auf sich warten. Der 42-Jährige selbst beteuerte immer seine Unschuld. Das Gericht sieht dies offenbar anders. Fluchtgefahr - so lautete die Begründung für die dritte Festnahme in Folge.

Erpfendorfer Geiselnehmer "voll geständig"

Verlängert wurde die U-Haft auch im Fall Bankraub Erpfendorf. Der 28-jährige Geiselnehmer, der sich Mitte Mai einen sechsstündigen Nervenkrieg mit der Polizei lieferte, ist laut seinem Anwalt Mustafa Tuncer in allen Belangen voll geständig. Er habe seiner damaligen Geisel sowie der betroffenen Bankangestellten sogar eine schriftliche Entschuldigung zukommen lassen.

Hubert Rauth und Hubert Berger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.