Fr, 16. November 2018

Hauptfaktor: Rauchen

29.05.2017 15:43

Immer mehr Frauen erkranken an Lungenkrebs

Dank Früherkennung und neuer Operationsmethoden sind die Heilungschancen für Lungenkrebs-Patienten gestiegen. Doch die Zahl der Erkrankten ist nach wie vor alarmierend: 350 Tiroler erkranken jährlich an diesem aggressiven Krebs, unter ihnen immer mehr Frauen. Der größte Risikofaktor ist das Rauchen.

Lungenkrebs ist heimtückisch, denn er bietet kaum Möglichkeiten einer Früherkennung. Doch der mit Abstand größte Risikofaktor, das Rauchen, birgt eine Chance - und zwar: er ist vermeidbar. "90 Prozent unserer Patienten sind Raucher. Es ist schwer zu akzeptieren, dass wir es auf der einen Seite mit einem aggressivem Krebs zu tun haben, der aber auf der anderen Seite einen vermeidbaren Risikofaktor hat", sagt Dietmar Öfner-Velano, Direktor der Innsbrucker Uniklinik für Visceral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie.

Negative Folgen des Passiv-Rauchens werden unterschätzt

Unter den Patienten sind mittlerweile auch sehr viele Frauen. "Wir beobachten, dass mehr Frauen als Männer rauchen und damit bereits in jungen Jahren beginnen. Das bedeutet, dass die Zahl der weiblichen Patienten kontinuierlich steigt", fügt Öfner-Velano hinzu. Und auch die negativen Folgen des Passiv-Rauchens werden von der Bevölkerung nach wie vor massiv unterschätzt. "Wir behandeln immer öfter Patienten, die nie geraucht haben, aber ständig dem Qualm ausgesetzt waren. In diese Kategorie fallen etwa Kellner", weiß Oberarzt Thomas Schmid und ergänzt: "Die Politiker müssen hier endlich handeln und dieser Entwicklung mit entsprechenden Maßnahmen entgegenwirken."

Patienten ab 50 plus

Mit dem Rauchen aufzuhören verringert zwar das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. "Doch die Gefahr einer Erkrankung bleibt bestehen, da die Schadstoffe bis zum Lebensende im Körper bleiben", macht Öfner-Velano aufmerksam. Und in welchem Alter befinden sich die Patienten? "Der jüngste Patient, den ich behandelt habe, war Anfang 20. Doch das ist eher selten. Die meisten von ihnen sind 50 plus", informiert der Experte.

Kongress in Innsbruck

Über 1500 internationale Mediziner befinden sich derzeit in der Landeshauptstadt und tauschen sich auf dem weltgrößten Kongress für Thoraxchirurgie über neue Behandlungsmethoden aus.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.