Do, 20. September 2018

Polit-Streit

29.05.2017 15:18

Wirbel um Projekt der Post: Natur kommt ins Spiel

Die Fronten im Streit um das Paketzentrum in Langenzersdorf bei Korneuburg verhärten sich. Während die Post vom Areal an der überlasteten B 3 nicht abrücken will und die Gemeinde weiter auf viele Arbeitsplätze hofft, sprechen Kritiker von "halbgaren Plänen". Sie wollen nun außerdem eine Umweltprüfung erzwingen.

Er sieht keine Alternative zum Standort Langenzersdorf, richtete Post-General Georg Pölzl zuletzt per NÖ Wirtschaftspressedienst aus. Mehr noch: Der Konzern wolle hier ein "ökologisches Vorzeigeprojekt" schaffen. Gerade auf die Natur setzen auch Projektgegner in ihren Bemühungen, das geplante Logistikzentrum noch zu verhindern. "Dass auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung verzichtet wird, ist nicht nachvollziehbar", kündigte Anwalt Wolfgang List erneut rechtliche Schritte an. Notfalls will er bis zum Europäischen Gerichtshof.

Gestritten wird auch auf politischer Seite: "Die Bürger haben die Nase voll", beurteilt SP-Mandatar Christoph Baumgärtel die Lage. Damit spielt er auf die innerparteilichen Querelen zwischen dem Bürgermeister aus Langenzersdorf, der das Projekt als Jobmotor unbedingt durchsetzen will, und seinem VP-Amtskollegen Günter Trettenhahn aus dem benachbarten Bisamberg an. Letzterer meint: "Uns bringt das Paketzentrum nur Nachteile wie Verkehr und schlechte Luft." Darum ist Ortschef Trettenhahn, wie berichtet, auch einer Bürgerinitiative gegen die geplante Errichtung beigetreten. Zudem beharrt er weiter auf einem Betriebsgelände im nahen Gerasdorf bei Wien, das - ohne Anrainer und ebenfalls direkt an der Autobahn - laut ihm eine weitaus bessere Alternative wäre . . .

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.