Mo, 23. Juli 2018

Kinder verängstigt

29.05.2017 12:08

23-Jähriger feuert aus Auto heraus auf zwei Buben

Wilde Szenen haben sich am Freitag in der Südoststeiermark abgespielt: Ein 23-Jähriger feuerte aus dem fahrenden Auto heraus auf zwei Buben im Alter von elf Jahren, die gerade mit den Fahrrädern an dem Wagen vorbeifuhren. Der Verdächtige fuhr danach davon, konnte aber ausgeforscht werden. Schuldbewusstsein zeigte der junge Mann nicht - er wurde angezeigt.

Die beiden Elfjährigen, junge Feuerwehrleute, waren am Freitag gegen 16.45 Uhr mit ihren Fahrrädern bei St. Stefan im Rosental auf dem Weg zu einer Übung der Feuerwehrjugend Lichendorf. Zu selben Zeit fuhr eine 18-Jährige mit ihrem 23 Jahre alten Freund auf der Paldauerstraße (L216). Plötzlich schoss der Mann vom Beifahrersitz aus mehrmals in Richtung der Kinder. Anschließend raste das Paar mit dem Wagen davon.

Buben "stark verängstigt"
Die beiden laut Polizei "stark verängstigten" Buben sammelten die Patronenhülsen ein und gaben sie beim Rüsthaus ihrem Kommandanten, der sofort die Polizei verständigte. Im Zuge einer Fahndung konnte eine Streife den Wagen in Lichendorf stoppen. Wie weitere Ermittlungen ergaben, hatte der Oststeirer außerdem auf dem Parkplatz eines Supermarktes und auf Höhe der Polizeiinspektion in St. Stefan im Rosental sowie im Bereich Lichendorf geschossen.

Bei seiner Einvernahme zeigte der Mann aus dem Bezirk Südoststeiermark keine Einsicht. Ihm wurde die Schreckschusspistole samt Munition abgenommen und ein Waffenverbot verhängt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.