Mo, 24. September 2018

Schock nach Drama

26.05.2017 23:26

Pannenhelfer auf A 1 von Auto getötet

"Wir stehen unter Schock. Er war ein wertvoller und hilfsbereiter Mitarbeiter. Der Unfall hätte nicht passieren müssen", ist sich der Senior-Chef des getöteten Pannenhelfers (74) aus Gunskirchen nach dem Drama auf der A 1 sicher. Ein Autolenker hatte, wie berichtet, den Helfer mit voller Wucht gerammt und getötet.

Er wollte nur helfen und bezahlte mit seinem Leben: Am Feiertag klingelte das Handy des 74-jährigen Pensionisten aus Gunskirchen, der im Ruhestand geringfügig bei einem örtlichen Abschleppunternehmen aushalf. Es war ein Auftrag vom ÖAMTC hereingekommen, ein Klein-Lkw sollte auf der A 1 in  Sipbachzell abgeschleppt werden. Der Senior-Chef konnte selbst nicht fahren, bat seinen langjährigen Mitarbeiter, einzuspringen: "Er war wie immer sofort zur Stelle und nahm mir den Auftrag ab.

Todesnachricht per Telefon

"Etwas später meldete sich der ÖAMTC wieder bei mir - dieses Mal mit der furchtbaren Todesnachricht", berichtet Fritz Greinecker.
Der 74-Jährige hatte auf dem Pannenstreifen, wie berichtet, den defekten Fiat schon per Seilwinde auf den Abschleppwagen geladen, als ein 45-jähriger Autolenker aus Gmunden herannahte. Der Pensionist hatte keine Chance, sich rechtzeitig zu retten, wurde von dem Pkw mit voller Wucht gerammt und blieb regungslos auf der Fahrbahn liegen.

Zeuge hörte lauten Knall

Der Lenker des abzuschleppenden Fahrzeugs war gerade hinter dem Lkw, hörte einen lauten Knall und eilte zu Hilfe, doch zu spät - der Ehemann, Vater dreier Töchter und mehrfache Opa konnte nicht mehr gerettet werden. Das Auto des Unfalllenkers wurde für weitere Ermittlungen sichergestellt.

Mehr Rücksicht nehmen

Greinecker: "Der Unfall hätte nicht passieren müssen, es gab gute Sicht. Autolenker sollten in solchen Situationen einfach mehr Rücksicht nehmen."

Jasmin Gaderer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.