Mo, 22. Oktober 2018

Nach Prüfung

25.05.2017 21:48

FPÖ-Stadtrat will ALIF den Vereinssitz untersagen

Die Diskussionen um den türkischen Verein ALIF in Linz reißen nicht ab. Laut FPÖ-Stadtrat Markus Hein habe eine raumordnungsrechtliche Prüfung ergeben, dass am Standort Lunzerstraße nicht nur keine Imam-Schule eröffnet werden dürfe, sondern dort auch kein Vereinszentrum bewilligt werden kann.

"Das Gebäude in der Lunzerstraße befindet sich auf einem Areal, das ausschließlich für eine betriebliche Nutzung reserviert ist", sagt der blaue Planungsstadtrat Markus Hein. Eine andersartige Verwendung sei von Rechts wegen nicht möglich. Das gelte auch für den Fall, dass eine entsprechende Einreichung mit dem Titel Vereinszentrum deklariert werde. "Wird dort ein Vereinssitz untergebracht, muss das behördlich untersagt werden", so Hein. Auch einem etwaigen Versuch, die Fläche umzuwidmen, erteilt er eine deutliche Absage.

Andere Widmung
ALIF-Funktionäre versichern, dass in der Lunzerstraße keine Imam-Schule geplant sei. Derzeit finden dort nur Büroarbeiten für den ALIF-Dachverband und keine Vereinsaktivitäten statt. "Wir haben im Gebäude kein Lokal, keine Gebetsräume und keinen Unterricht", erklärt Funktionär Murat Baser. In Zukunft möchte ALIF aber auch Seminare für Funktionäre, ehrenamtliche Mitarbeiter und Jugendliche abhalten. "Dafür werden wir eine Umwidmung beantragen", so Baser.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.