Sa, 21. Juli 2018

Um Kosten zu sparen

26.05.2017 08:00

Airline stritt gebuchten, durchgeführten Flug ab

Auf dem Heimflug von seinem Thailand-Urlaub musste ein Steirer in Istanbul umsteigen und erst einen Tag später nach Graz weiterfliegen. Die deshalb von der Fluglinie versprochene Gratis-Übernachtung musste er selbst zahlen. Die Airline stritt nämlich ab, dass der Leser mit ihr geflogen sei…

Karl H. aus der Steiermark war mit der Fluglinie Turkish Airlines im Jänner 2016 von Graz über Istanbul nach Bangkok (Thailand) geflogen. Bei der Rückreise im März sollte der Anschlussflug von Istanbul nach Graz laut Buchung erst einen Tag später stattfinden, weshalb Herr H. eine Gratis-Übernachtung in Istanbul erhalten sollte. "Am Flughafenschalter in Istanbul wollte man davon aber nichts wissen. Deshalb mussten wir das Hotel selbst bezahlen", war der Steirer verärgert. Die Fluglinie bestritt sogar, dass der Leser mit Turkish Airlines von Bangkok nach Istanbul geflogen sei, weil der Flug an diesem Tag nicht mehr im Flugplan stehe. Was nicht stimmte. Ein Jahr lang versuchte Herr H. mit vielen Schreiben sein Geld doch noch zurückzubekommen - vergeblich.

Nach der Anfrage der Ombudsfrau hat die Fluglinie Turkish Airlines eingelenkt und dem Leser die angefallenen Hotelkosten nun endlich erstattet.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.