Di, 25. September 2018

Marlene Mickla

23.05.2017 08:55

Junges Design aus Oberösterreich

Sie ist 20 Jahre alt und noch Schülerin, doch sie hat bereits zwei eigene Modekollektionen kreiert: Marlene Mickla aus Eberstalzell ist ein echtes Talent - und eines ist sicher: Von ihr wird man noch viel hören!

Aus Spaß und Freude am Designen hat Marlene Mickla aus Eberstalzell vor drei Jahren ihre ersten Aufträge angenommen und ihr Label "Marlene Mickla Design" gegründet. Dabei ist die heute 20-Jährige noch Schülerin an der Linzer HBLA Lentia mit dem Schwerpunkt Mode und Design. "Nach dem Brautkleid für eine Freundin folgte 2016 meine erste eigene Kollektion, die aufgrund meiner Theater-Affinität von Historie und dem Theaterleben geprägt war."

"Ich will ein eigenes Label haben"
Kein Wunder, hat doch Marlenes Mutter - eine Sängerin - sie schon als Kind zu den Probenarbeiten mitgenommen. Und die Theaterluft tut es ihr auch heute noch an. "Bei den Tiroler und Bregenzer Festspielen konnte ich als Hospitantin der Kostümbildnerin  Erfahrungen sammeln," erzählt die kreative junge Frau. Grund genug, um sich schon jetzt ehrgeizige Ziele zu stecken: "Mein Berufswunsch wäre, mein eigenes Label zu haben und gleichzeitig als Kostümbildnerin zu arbeiten." Kaum gesagt, präsentiert sie am 27. Mai beim Linz-Triathlon bereits ihre zweite Kollektion - eine sportliche, versteht sich. Und auch hier beweist sie Gespür, denn maßgeschneiderte Sportkleidung ist sogar international noch eine Mode-Nische. Eines ist sicher: Von dieser jungen Designerin aus Oberösterreich wird man noch viel hören!

Übrigens:

Am liebsten bin ich:
Bei meinen Liebsten.
Welche drei Dinge habe ich immer bei mir, wenn ich unterwegs bin?
Handy, etwas zum Skizzieren und einen Labello.
Wenn ich einen Tag in meinem Leben wiederholen könnte, welcher wäre das?
Der Tag meiner ersten Fashionshow.
Mein Ansporn:
Die Freude am Designen und die Lust, Menschen zu helfen, sich in ihrer Haut wohlzufühlen.
Der Rat, den  ich meinem 18-jährigen Ich geben würde:
Nicht aufgeben, immer Träume verfolgen.
Wovor fürchte ich mich?
Alleine im Dunkeln in der Stadt marschieren.
Wen bewundere ich?
Lady Gaga und meine Mutter für ihr Schaffen.
Was macht mich wirklich glücklich?
Die Freude der Kunden, wenn ihnen ein Kleidungsstück wirklich passt und gefällt.
Welche Eigenschaften schätze ich an anderen Menschen?
Ehrlichkeit und Humor

Sabine Kronberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.