Do, 18. Oktober 2018

Oststeiermark

22.05.2017 16:39

Bereits 150 illegale Glücksspielgeräte eingezogen

Räume, die hinter Holzvertäfelungen versteckt sind; Türen, die sich erst nach "Kamera-Kontrollen" öffnen; Geräte, die abgeschaltet werden, wenn die Polizei da ist: Der Kampf gegen illegale Glücksspielautomaten ist nervenaufreibend. Im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld wurden bereits 150 Geräte beschlagnahmt.

Eigentlich ist alles klar geregelt. Eigentlich. Seitdem Anfang 2016 das neue steirische Glücksspielgesetz in Kraft trat, sind Automaten nur noch in bewilligten Spielsalons erlaubt. Im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld gibt es davon vier - doch für viele Spieler sind sie nicht attraktiv: Sie müssen sich registrieren, es gibt Einsatzlimits, Alkohol und Rauchen sind tabu. Daher blüht nach wie vor das illegale Glücksspiel im berühmt-berüchtigten Hinterzimmer.

Mehrmals rückten in den vergangenen Monaten Polizisten und Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft zu Kontrollen aus (häufig nach Hinweisen besorgter Angehöriger) und wurden fündig - in Cafés, bei Tankstellen, vor allem bei Sportwettlokalen. Gut 150 Glücksspielgeräte wurden beschlagnahmt. "Man kann aber davon ausgehen, dass bald wieder neue in den Lokalen stehen. Es ist ein Endlosspiel", sagt Karl Wurzer, Leiter des Hartberger Sicherheitsreferats. Immerhin: Fast alle Beschlagnahmungen wurden von den Betreibern der Lokale beeinsprucht, bei Gericht blitzten sie aber ausnahmslos ab.

In der ganzen Steiermark wird illegal gezockt
Das Problem ist aber nicht auf die Oststeiermark beschränkt, bestätigt Gerhard Lecker von der Landespolizeidirektion. Alleine in Graz wurden mehr als 300 Geräte beschlagnahmt, sogar Betriebsschließungen wurden ausgesprochen. Auf dem Papier gibt’s dann oft neue Besitzer… Das Spiel gegen das illegale Glücksspiel ist noch lange nicht gewonnen.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.