Fr, 19. Oktober 2018

Noch immer flüchtig

22.05.2017 10:45

Raser liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein junger BMW-Fahrer hat sich am Sonntagvormittag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch das Nordburgenland geliefert. Erst raste der Lenker mit 140 km/h durch einen Baustellenbereich, mit der Polizei im Schlepptau durchbrach er anschließend zwei Schranken, um dann seinen Wagen auf einem Güterweg abzustellen und zu flüchten.

Die Polizei war durch die viel zu hohe Geschwindigkeit auf der Schnellstraße S31 im Bezirk Mattersburg auf den Fahrer des grauen BMW aufmerksam geworden. Als sich eine Zivilstreife mit Blaulicht und Aufforderung zum Anhalten an seine Fersen heftete, ließ sich der bislang unbekannte Lenker nicht stoppen. Der etwa 20 bis 30 Jahre alte Fahrer lenkte das Auto in eine Betriebsumkehre und durchstieß mit Vollgas den Betriebsschranken - damit schaffte er es, seine Verfolger abzuhängen.

Diensthunde konnten Flüchtigen nicht aufspüren
Die Beamten fanden den Wagen schließlich auf der Böschung eines Güterweges, wobei der Schranken zum Güterweg ebenfalls umgefahren worden war. Die Fahrertür stand offen, der Lenker konnte trotz Fahndung mit Diensthundestreifen nicht gefunden werden. Der BMW hatte keine aufrechte Zulassung, hieß es von der Landespolizeidirektion Burgenland. Weitere Erhebungen seien am Laufen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.