So, 23. September 2018

Wollen absiedeln:

15.05.2017 16:09

Aufstand der Hochwasser-Opfer

Es brodelt in den Gemeinden des Eferdinger Beckens, wo bis Jahresende über die Widmung der Absiedelungsgebiete entschieden werden muss - etwa 130 Familien sind betroffen. Während die meisten Bürgermeister zaudern, proben einige Betroffene den Aufstand: In Feldkirchen formierte sich eine Pro-Absiedelungs-Initiative.

"Wir leben seit 2013 in einem Provisorium, drehen jeden Euro, den wir ins Haus stecken, dreimal um. Wir wollen, obwohl es  schwer fällt, weg", sagen Mitglieder der neuen Initiative "Absiedeln ist Hochwasserschutz für Generationen".

Offener Brief an Bürgermeister

In einem offenen Brief fordern die sechs Familien - weitere wollten sich noch nicht öffentlich deklarieren -, dass es keine  Verzögerungen mehr gibt und die Absiedelungszone beschlossen wird.

Abstimmung zwischen Betroffenen
Auch in Pupping proben, wie berichtet, Flutopfer den Aufstand, um wegzukommen. Aber auch hier gibt’s von der Gemeinde deutliche Signale dagegen. Genauso wie in Goldwörth. In Alkoven soll eine Abstimmung unter den Bewohnern in der Zone entscheiden.

Nein zu Alternativ-Vorschlag
Allerdings - vom Land gibt’s ein "Nein" zum Vorschlag der Feldkirchner Absiedelungswilligen, die eine rasche Umwidmung ihrer Grundstücke auf Absiedelungszone wollen, damit der Weg zu  Ablösemöglichkeiten (80 Prozent des Gebäudewertes) offen ist. Der Standpunkt des Landes: Entweder wird das gesamte betroffene Gebiet in der Gemeinde umgewidmet - oder nichts.

Einwohner und Bauland gingen verloren

Die Bürgermeister zögern, weil sie fürchten, Einwohner und potenzielles Bauland zu verlieren. Denn in einer nicht abgesegneten Absiedelungszone, in der nur einige Häuser mit Dämmen geschützt werden, könnten die Ortschefs weiter Bauparzellen widmen.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.