Erschreckende Bilanz

Wiener Rettung: 2800 Notrufe aufgrund von Alkohol!

Die Wiener Rettung ist stets voll im Einsatz. Besonders seit Anfang des Jahres verzeichnet unsere Stadt erschreckende Zahlen bei eingehenden Anrufen verursacht durch Alkoholkonsum. Wie 2800 Notrufe in knapp vier Monaten zustandekommen und welcher Altersdurchschnitt besonders auffällig oft vorkam? City4U hat für euch die interessantesten Infos der Wiener Berufsrettung zusammengesammelt:

# Alkoholkonsum: 2800 Notrufe von Jänner bis April 2017

Im Jahr 2017 sind bei der Berufsrettung bis April rund 2800 Notrufe (zirka 700/Monat) eingegangen, bei denen der zu Behandelnde unter Alkoholeinfluss stand oder dies vom Anrufer vermutet wurde.

# An Wochenenden doppelt so viele Einsätze als an Werktagen

Davon waren 835 Einsätze an Wochenenden, das heißt an Samstagen und Sonntagen sind es knapp doppelt so viele Einsätze wie an Werktagen. Dabei ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass nicht alle diese Patienten "nur" aufgrund einer Alkoholintoxikation behandelt wurden. Oft ist es eine Mischung aus verschiedenen Arten von Verletzungen in Verbindung mit Alkohol, die zu einem Notruf führt - etwa wenn sich ein Alkoholisierter bei einem Sturz ein Bein bricht.

# Altersdurchschnitt von 35 Jahren

Der Altersschnitt der Patienten liegt bei 35 Jahren, an Wochenenden bei 38 Jahren. Nur knapp ein Achtel der Einsätze an den Wochenenden zwischen Jänner und April 2017 betrafen Personen, die 20 Jahre oder jünger sind.

# Einsatzkosten für nicht übernommene Fahrten: 667€

Gebühren (dzt. 667€) werden den Patienten von Seiten der Berufsrettung Wien ausschließlich für jene Einsätze vorgeschrieben, für welche eine Gebührenübernahme seitens des Sozialversicherungsträgers abgelehnt wird.

# Ab wann wird Alkoholkonsum gefährlich oder gar lebensbedrohlich?

Die "Pocket Infobroschüre für Junge Menschen" verrät, dass Trinken durchaus auch tödlich ausgehen kann! Wenn zwischen 3 und 6 Promille im Blut erreicht sind, wird es kritisch. Das kommt beispielsweise zustande nach: 1/2 bis 1 Liter Hochprozentigem wie Vodka (40%) oder 2-4 Liter Wein sowie 8-8 Liter Bier. Diese Menge ist nicht zu unterschätzen, da man über den Abend verteilt schon einmal mehr trinkt!

# Wie reagiert man am besten, wenn jemand betrunken ist?

Ist jemand sehr betrunken, sollte man diese Person nicht alleine lassen. Kreislaufprobleme, Übelkeit oder Erbrechen können in solchen Situationen durchaus vorkommen - am besten sorgt man nun für frische Luft und genügend Wasser. Ist die Person bewusstlos oder eingeschlafen, sollte man sie in die stabile Seitenlage gebracht werden!

# Wann sollte die Rettung gerufen werden?

Die Pocket Infobroschüre rät, bei Bewusstlosigkeit oder fehlenden Reflexen - am besten testet ihr dies mit Zwicken - die Rettung zu rufen! Vorher kann durchaus der Ärztenotdienst (141) zur Unterstützung angerufen werden: Hier herrscht Schweigepflicht und ihr könnt offen reden!

Habt ihr schon einmal die Rettung aufgrund von Alkoholkonsum gerufen? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr