Di, 18. September 2018

Trotz Embargo

13.05.2017 14:05

EU lässt Libyen wissentlich Waffen schmuggeln

Frankreich wirft der international anerkannten libyschen Einheitsregierung nach "Spiegel"-Informationen vor, das UN-Waffenembargo zu unterlaufen. Die Regierung in Tripolis schmuggele vermutlich Waffen für befreundete Milizen oder islamistische Gruppen. Soldaten des EU-Marineeinsatzes "Sophia" hätten das dafür genutzte Boot mehrfach gestoppt.

Frankreich habe das Thema im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee der EU (PSK) am 25. April vorgelegt, berichtet das Hamburger Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Libyen ist nach dem vom Westen unterstützen Sturz des Diktators Muammar al-Gadafi in mehrere Herrschaftsbereiche zerfallen.

Von der libyschen Küste stechen fast täglich Asylsuchende aus Afrika und dem Nahen Osten nach Italien in See. Die EU versucht mit "Sophia", Schlepperbanden und Waffenschmuggler zu bekämpfen, eine libysche Küstenwache aufzubauen und Migranten aus Seenot zu retten.

Maschinengewehre auf Fischerboot
Nach französischer Darstellung setze die libysche Regierung für den Waffenschmuggel auf der Route von Misrata nach Benghazi die "Lufy" beziehungsweise "Al Luffy" ein, eine Art größeres Fischerboot mit etwa 15 Mann Besatzung, berichtet der "Spiegel". Bei Verwundetentransporten seien auch Maschinengewehre und andere Waffen geladen gewesen. Auf einem anderen Motorboot hätten "Sophia"-Soldaten Landminen und Raketenwerfer gefunden.

Der italienische "Sophia"-Kommandant Admiral Enrico Credendino habe die "Lufy" nicht gestoppt, weil sie im Auftrag der Einheitsregierung fahre und daher Immunität genieße. EU-Diplomaten führten Credendinos Zurückhaltung jedoch eher darauf zurück, dass Italien die Regierung in Tripolis schonen wolle, schrieb der "Spiegel". Die Franzosen hätten mit deutscher Unterstützung erreicht, dass Tripolis nun alle Boote aufliste, die als Regierungsschiffe Immunität besitzen sollten.

Konflikt zwischen Regierung und Milizen
Die "Einheitsregierung" hat nicht einmal die Zustimmung des eigenen Parlamentes und beherrscht nur ein kleines Gebiet im Westen des Landes. Ihr größter Widersacher ist General Khalifa Haftar, der mit seinen Truppen in Ost- und Mittellibyen präsent ist. Dazu kommen diverse weitere Milizen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.