14.11.2006 16:46 |

So einfach geht's

Reporter basteln Bombe aus "Duty-free"-Artikeln

Die neuen Sicherheitsbestimmungen auf Flughäfen sorgen zwar für eine Menge Unmut unter den Passagieren, scheinen aber keinen wirksamen Schutz vor Bombenanschlägen zu bieten. Reporter des ZDF-Magazins "Frontal 21" haben in einem ebenso simplen wie beunruhigenden Versuch bewiesen, dass es eigentlich ein Kinderspiel ist, sich aus Duty-free-Shops in den Airports Gegenstände zu besorgen, mit denen sich danach im Flieger brandgefährliche Sprengkörper zusammenbauen lassen.

Seit dem 6. November gelten für Flugpassagiere in der EU neue Regeln für das Handgepäck. So dürfen nur noch begrenzte Mengen flüssiger Stoffe - etwa Getränke, Parfüm, Haar- und Duschgel, Zahnpasta, Spray, Creme und Rasierschaum - mit in die Kabine genommen werden. Ausnahmen gelten bei Medikamenten und Spezialnahrung. Nicht betroffen sind flüssige Stoffe, die erst nach den Sicherheitskontrollen am Flughafen gekauft werden. Die neue EU-Verordnung ist eine Reaktion auf die vereitelten Terror-Anschläge von London im August. Damals wollten Täter mehrere Flugzeuge vermutlich mit Flüssigsprengstoff zur Explosion bringen.

Bombe aus dem Duty-free-Shop
Nach Darstellung des ZDF konnten Reporter des Magazins ungehindert mit chemischen Trockensubstanzen die Kontrollen am Frankfurter Flughafen passieren. "Im Duty-free-Bereich konnten weitere Materialien besorgt werden, mit denen eine funktionsfähige Bombe hergestellt wurde". "Sie wurde dann unter fachmännischer Aufsicht auf einem Sprengplatz zur Explosion gebracht." Die Sprengung habe ausgereicht, um einen Mittelklassewagen schwer zu beschädigen.

Der Kampfstoffexperte der Technischen Universität Cottbus, Prof. Wolfgang Spyra, habe die Gefährlichkeit des Chemikalien-Cocktails bestätigt: "Mit den Dingen, die man durch die Sicherheitskontrollen gebracht hat und mit den Dingen, die ich noch zusätzlich im Duty-free-Shop erwerben kann, kann ich Sprengvorrichtungen bauen, mit denen ich ein Flugzeug aus der Luft holen kann".

Spyra kritisiert, dass die Passagiere vor dem Einsteigen auch feuergefährliche Substanzen wie hochprozentigen Alkohol oder Parfüm einkaufen und mit an Bord nehmen können. Er plädiert für Duty-free-Einkäufe erst nach der Flugreise.

Donnerstag, 17. Juni 2021
Wetter Symbol