Fr, 22. Juni 2018

Schwarzblaue Pläne:

10.05.2017 05:00

Sozialgeld-Deckel betrifft nur 50 bis 70 Familien

In 14 Tagen wollen ÖVP und FPÖ den 1500 Euro-Deckel auf die Mindestsicherung zumachen, aber die zuständige Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) sträubt sich weiter: "Das kostet mehr, als es bringt", nämlich in der Relation von zusätzlichem Verwaltungsaufwand zu Ersparnis. 50 bis 70 Familien sind betroffen.

Die Sozialabteilung hat sich den "Deckel-Effekt" angesehen: 72 Familien mit mehr als 1500 Euro Mindestsicherung wären die "Zielgruppe", aufgrund verschiedener Ausnahmen (zum Beispiel für Behinderte) seien es realistisch "50 bis 70", wobei etwa 200 Kinder betroffen seien. Von diesen Familien wären heuer (im Restjahr) "vielleicht bis zu 150.000 Euro zu holen, nächstes Jahr das Doppelte", wie Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) sagt: "Das kostet vom Verwaltungsaufwand her sicher mehr als es bringt." Daher wirft sie der ÖVP und der FPÖ vor, "reine Symbolpolitik zu betreiben und Exempel statuieren zu wollen, weil für Geld tun wir das nicht".

Zuerst Arbeit anbieten
Gerstorfer hält es für weit zielführender, die betroffenen Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren": "Das lässt sich leicht organisieren für diese kleine Zielgruppe". Nur wenn jemand so ein Beschäftigungsangebot ablehne, solle der 1500 Euro-Deckel greifen, strebt die SPÖ-Politikerin an.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.