06.05.2017 15:47 |

Schule evakuiert

Gasunfall in Indien: 300 Mädchen im Krankenhaus

Nach einem Gasleck auf einem Industriegelände in Indien sind mindestens 300 Schülerinnen zweier benachbarter Schulen ins Krankenhaus gebracht worden. Die Mädchen hätten über Reizungen in Hals und Augen geklagt, sagte Romil Baaniya von der Polizei in Neu-Delhi am Samstag. Bis Mittag konnte rund die Hälfte der Kinder wieder entlassen werden.

"Die Ärzte sagen, wir müssen uns keine Sorgen machen. Die Chemikalie hat keine bleibenden Auswirkungen. Es wird ihnen am Abend wieder gut gehen", sagte der Regierungschef der rund 17 Millionen Einwohner zählenden indischen Hauptstadt, Arvind Kejriwal, nach einem Besuch im Krankenhaus. Die örtlichen Behörden untersuchten den Vorfall.

Laut Angaben der Polizei trat das Gas aus einem Container aus, der sich in einem Lager nahe der Schule im südlichen Stadtteil Tughlakabad befand. Darin hätten sich Chemikalien für den Industriegebrauch befunden. Die Polizei kündigte an, ein Verfahren wegen Fahrlässigkeit gegen die Betreiber einzuleiten. Auf Bildern waren Helfer zu sehen, die die Räumlichkeiten der staatlichen Mädchenschule inspizierten.

Gaslecks sind in Indien keine Seltenheit. Meistens sind sie darauf zurückzuführen, dass Sicherheitsstandards nicht eingehalten werden. 2014 waren bei einem Gasaustritt im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh sechs Menschen ums Leben gekommen. In der Stadt Bhopal war es 1984 zum bisher schwersten Industrieunglück weltweit gekommen, als mindestens 25.000 Menschen durch den Austritt von giftigem Gas getötet wurden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).