Fr, 22. Juni 2018

In der Apotheke

05.05.2017 14:57

Beliebt bei Pärchen: Der Multi-Drogen-Selbsttest

Nicht nur Mediziner und Polizeibeamte können den Drogenkonsum eines Menschen in kurzer Zeit nachweisen: Auch in den Apotheken werden bereits Selbsttests angeboten. Nachgefragt werden sie nicht sehr häufig, aber wenn, dann meist von Pärchen. Dann gilt es nur noch, den Partner zum Urinieren zu überreden.

Amphetamin, Metamphetamin, Kokain, Opiate und Marihuana - diese fünf Betäubungsmittel weist der Multi-Drogen-Test nach, der in Kärntner Apotheken in den Regalen steht. "Das ist kein Renner, aber dann und wann will ein Kunde so einen Test haben", so Paul Hauser, der Präsident der Kärntner Apothekerkammer. Es sind aber selten Eltern, die ihre Sprösslinge kontrollieren wollen, sondern eher Freunde und Partner, die so einen Test erstehen. "Wenn einer versprochen hat, keine Drogen mehr zu nehmen, dann kann es schon vorkommen, dass die Freundin zum Beweis so einen Test verlangt", berichtet Hauser auch aus den Erfahrungen seiner Kollegen.

Natürlich kann mit dem Selbsttest auch vor einer behördlichen Kontrolle abgeklärt werden, ob der Körper bereits "clean" ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.