Fr, 19. Oktober 2018

Schon 1039 Opfer

04.05.2017 12:42

Immer mehr Polizisten bei Übergriffen verletzt

Immer mehr Polizisten werden im Dienst durch Fremdeinwirkung verletzt: 2014 waren es 975 verletzte Polizisten durch Übergriffe, 2015 bereits 992 Beamte und im vergangenen Jahr 1039 Polizisten.

Die aktuellen Zahlen gehen aus einer Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hervor, die der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Hermann Brückl an ihn gestellt hatte.

Insgesamt 2177 Polizisten im Jahr 2016 verletzt
Im Jahr 2014 wurden insgesamt 1980 Beamte im Dienst verletzt, davon 206 schwer. Bei 975 Polizisten passierte die Verletzung durch Fremdeinwirkung. 2015 erlitten bereits 1983 Beamte Blessuren im Einsatz (229 waren schwer). 992 der Verletzungen erfolgten durch tätliche Angriffe. Im vergangenen Jahr wurden schließlich 2177 Polizisten im Dienst verwundet (259 schwer), 1039 davon durch andere Personen.

Mit der Strafgesetznovelle, die diese Woche vom Ministerrat ans Parlament geschickt wurde, werden Übergriffe auf Polizisten nun strenger bestraft. Für einen Übergriff ohne Körperverletzung drohen künftig bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.