Hochsaison

Winter lässt Kassen klingeln

Das Umrüsten der oberösterreichischen Autofahrer auf den bevorstehenden Winter beschert den Reifenhändlern und Servicewerkstätten neben schweißtreibender Akkordarbeit auch Spitzenumsätze. Neue Winterreifen und Starterbatterien gehen wie die „warmen Semmeln“ weg. Besonders gefragte Reifenmarken könnten schon bald ausverkauft sein.

„Das Bewusstsein und Sicherheitsdenken der Autofahrer ist gestiegen“, weiß Christoph Wondraschek, Reifenhändler in Linz und Gallneukirchen sowie Obmann des Verbands der österreichischen Reifenspezialisten. 2,5 Millionen Winterreifen werden österreichweit verkauft. Bei einigen Marken gibt es schon Engpässe. Denn Logistik und Disposition seien schwierig, so Wondraschek: „Die Importeure müssen ein Jahr vorher bestellen und wir Reifenhändler lagern schon im Sommer ein.“

Bei Reifenkauf, aber auch bei normalem Reifenwechsel, muss derzeit mit bis zu drei Stunden Wartezeiten gerechnet werden. Mit einem neuerlichen Ansturm rechnet der Reifenfachhandel, sobald es abermals schneit.

Hochsaison hat auch der Batterienverkauf. Damit es bei Minusgraden keine böse Überraschung gibt, rät Batterienhersteller Banner zu einem rechtzeitigen Check durch einen Fachmann. 3,2 Millionen Starterbatterien erzeugt Banner jährlich in Leonding. „Wir bewegen uns am Rande an der Kapazitätsgrenze“, sagt Geschäftsführer Mag. Andreas Bawart. Deshalb wird in Leonding auch das gesamte Jahr über rund um die Uhr produziert, mit Ausnahme von 16 Stunden „heiliger“ Sonntagsruhe.

 

 

Foto: Chris Koller

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol