12.11.2006 18:40 |

Dutzende Tote

Verheerender Anschlag in Bagdad

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Rekrutierungsbüro der Polizei in Bagdad sind am Sonntag laut irakischen Behörden mindestens 35 Menschen getötet worden, mindestens 60 wurden verletzt. Zwei Selbstmordattentäter sprengten sich im westlichen Stadtviertel El Kadissjah inmitten einer Menge von Polizeirekruten in die Luft. Die Behörden befürchten, dass noch einige Opfer ihren Verletzungen erliegen.

Die Attentäter hatten sich offenbar unter die Menschen gemischt, die sich in einer großen Traube vor dem Rekrutierungsbüro versammelt hatten, und dann den an seinem Körper befestigten Sprengstoff gezündet. Im Irak gibt es häufig Attentate auf Polizisten und Soldaten. Allein im November wurden nach Angaben des irakischen Innenministeriums 39 Polizisten bei Anschlägen getötet.

Im Zentrum Bagdads starben bei der zeitgleichen Explosion einer am Straßenrand versteckten Bombe und eines Sprengsatzes in einem Auto vier Zivilisten. Bei weiteren Anschlägen im Stadtgebiet starben mindestens sieben Menschen.

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki kündigte unterdessen eine Kabinettsumbildung an, wie sein Büro mitteilte. Während einer Parlamentssitzung am Sonntag forderte Maliki die Abgeordneten außerdem auf, sich mit Kritik an der Regierung zurückzuhalten.