Sa, 22. September 2018

Obersteiermark

02.05.2017 16:29

Image als Krisenregion soll endlich weg

Die östliche Obersteiermark verfügt über eine besonders hohe Dichte an Weltmarktführern. Nur: Diese Stärken werden bisher inner- und außerhalb der Region (zu) wenig wahrgenommen. Zwei vom Land mit insgesamt 500.000 Euro geförderte Projekte sollen das Image verbessern und innovative Gründer fördern.

Die einstige Krisenregion ist leider noch immer in den Köpfen der Wiener vertreten. Wenn der ORF von Wien aus in die Steiermark kommt, muss man sich regelrecht fürchten", meint der Bürgermeister von Kapfenberg, Manfred Wegscheider. Auch sein Leobner Kollege Kurt Wallner appelliert: "Das Image der schmutzigen Industrieregion gehört aus den Köpfen." Paul Felsberger (Voestalpine) meint, dass die Region selbstbewusster auftreten muss.

Mit dem Projekt "Imageverbesserung" wird versucht über langfristige Kooperationen im Wirtschafts- und Tourismussektor ein positives Bild der Region zu kommunizieren. Beim zweiten vom Regionalressort unter Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer geförderten Projekt "Start-Up Cityregion" wollen die Städte Leoben, Bruck und Kapfenberg (endlich) an einem Strang ziehen. Da alle die gleichen Probleme bei der Belebung der Zentren haben, soll ein gemeinsames Innenstadtmanagement aufgebaut werden, das vor allem Jungunternehmer anspricht.

Heinz Weeber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.