Do, 18. Oktober 2018

Behörden kooperieren

02.05.2017 14:50

Gemeinsam für das Kindeswohl

Demütigungen, Tritte und Schläge! 2016 waren rund 1100 Kinder und Jugendliche innerhalb der Familien mindestens einer Form von Gewalt ausgesetzt. Präventionsmaßnahmen sind wichtig und daher haben sich sämtliche mit dem Kinderschutz befasste Einrichtungen und Behörden zur ARGE Kinderschutz zusammengetan.

Die Zahlen sind alarmierend. "2016 wurden insgesamt 3184 Gefährdungsabklärungen durchgeführt. Bei 34,7 Prozent - also bei etwa 1100 Kindern und Jugendlichen - wurde eine erhebliche Gefährdung des Kindeswohls festgestellt", bringt es Silvia Rass-Schell, Leiterin der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe, auf den Punkt.

Gewalttaten nehmen zu

Grundsätzlich ist zu beobachten, dass Gewalt an Kindern und Jugendlichen kontinuierlich steigt. "Als 1997 das Gewaltschutzgesetz in Kraft getreten ist, betreuten wir rund 200 Klienten. Im Vorjahr waren es in Summe 1128 Personen, wobei rund 842 Kinder und Jugendliche von miterlebter Gewalt betroffen waren", erklärt Eva Pawlata, Leiterin des Gewaltschutzzentrums.

"Zusammenarbeit hilft"

Handlungsbedarf ist somit gegeben - eine Tatsache, derer sich auch die zuständigen Einrichtungen und Behörden angenommen haben. Vertreter der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Kinder- und Jugendanwaltschaft, des Gewaltschutzzentrums sowie des Landeskriminalamtes und der Kinderschutzgruppe an der Klinik sowie der Staatsanwaltschaft Innsbruck haben sich zur ARGE Kinderschutz zusammengeschlossen. "Unter Einhaltung der Verschwiegenheitspflichten arbeiten wir etwa an Verbesserungen und schaffen Präventionsmaßnahmen", klärt Elisabeth Harasser, Kinder- und Jugendanwältin, auf.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.