Gegen "Scheiß-Jobs":

Landes-SPÖ startet Kampagne für "würdige Arbeit"

Die Grünen machten 2015 Wahlkampf gegen den "Gen-Scheiss", nun wendet sich SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer gegen "Scheiß-Jobs". Drastisch formuliert, aber ein in "Kanzler als Pizzabote-.Zeiten" passender Versuch, "würdige Arbeit" ins Gespräch zu bringen.
Am 1.Mai startet die Kampagne für die würdige Arbeit, mit Gerstorfer als Chef-Lobbystin dafür. "Wir wollten weg von den typischen Partei-Plakaten und haben uns für einen frechen, teilweise schrägen Stil entschieden", sagt SPÖ-Geschäftsführerin Bettina Stadlbauer.
"Würdige Arbeit" sei solche, die nicht krank mache, Zeit für Familie und Freunde lasse und bei Lohn und Arbeitsbedingungen gerecht sei.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach blutender Wunde
„Keinerlei Brüche“ - Entwarnung bei Rapids Dibon
Fußball National
Joao Felix verzaubert
Atleticos neues Juwel legt unglaubliches Solo hin
Fußball International
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich
„Arbeiten unabhängig“
Richter-Chefin weist Straches Vorwürfe klar zurück
Österreich
83-Jährige erstochen
Täter (38) spricht von tödlicher „Verwechslung“
Niederösterreich

Newsletter