26.04.2017 10:45 |

Gülen-Anhänger?

Türkei: 1000 Verdächtige bei Polizei verhaftet

Bei einer landesweiten Operation gegen mutmaßliche Anhänger der Gülen-Bewegung in der Türkei sind mehr als 1000 Verdächtige festgenommen worden. Die Razzien fanden innerhalb der Polizei in 72 Provinzen statt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Innenminister Süleyman Soylu am Mittwoch.

Ziel der Operation, deren Zentrum in der Hauptstadt Ankara liege, sei die "geheime Struktur der Gülen-Bewegung innerhalb der Polizei in allen 81 Provinzen des Landes". 8500 Sicherheitskräfte seien beteiligt.

40.000 Festnahmen seit Putschversuch im Vorjahr
Die Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Militärputsch vom Juli des Vorjahres verantwortlich. Gülen weist das zurück. Seit der versuchten Machtübernahme wurden in der Türkei mehr als 40.000 Menschen verhaftet. Zudem wurden 120.000 Beschäftigte unter anderem des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs entlassen oder suspendiert.

Vor knapp zwei Wochen hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan das umstrittene Referendum über die geplante Verfassungsreform knapp gewonnen. Dadurch bekommt er deutlich mehr Befugnisse. Kritiker sehen hingegen Demokratie, Pressefreiheit und Menschenrechte in Gefahr.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Massive Vermurungen“
Schwere Unwetter: Haus wegen Hangrutsch evakuiert
Steiermark
Hofmann bekommt Gips
Rapidler Schick länger out - aber Glück im Unglück
Fußball National

Newsletter